Wie wird man Christ?

Wie wird man Christ?

Ist doch ganz einfach, man wird Mitglied in einer Kirche, getauft, konfirmiert, mit christlichem Wasser gesprenkelt, gestempelt, getraut und irgendwann dann auch christlich beerdigt. Gefirmt, das christliche Bekenntnis bekannt, ansonsten mit Brettern vernagelt, keine Ahnung von den Dingen des Glaubens. Nicht wissend, was Glaube an Jesus Christus überhaupt bedeutet. Bedeutet es irgendwas?

Ist man einmal christlich konfirmiert, gefirmt oder sonstwie gestempelt, wird die Kirchensteuer abgebucht und man ist auf dem Weg in die ewige Verdammnis.
Stopp halt, es wurde doch ein ewiges Heil versprochen! – Aber nicht durch Mitgliedschaft in irgendeiner Kirche wird man Christ!

Sonst könnte auch ein Fisch zum Brot werden, wenn man ihn nur in die Bäckerei legt oder die Ratte zum Meerschweinchen, wenn sie sich bei denselben dazugesellte.

Christ wird man nicht durch Mitgliedschaft in irgendeinem elitären Club oder Verein oder der neuapostolischen oder sonstigen Kirche, auch nicht durch Entsagung, Verzicht, Kasteiung oder irgendwelchen anderen selbst erwählten Plagen. Leider auch nicht durch gute Werke wie Geldspenden oder Kleiderspenden oder durch Hilfe gegenüber Obdachlosen, obwohl dies alles durchaus Kennzeichen von Christen sein können – man wird nicht Christ, indem man einer Organisation oder Kirche beitritt und sich mehr oder weniger häufig die Reden der Theologieabsolventen anhört.
Man wird auch nicht Christ durch das Studieren der Theologie oder durch die höheren Weihen, die man empfängt, wenn man sich in die dritte Welt begibt und arme Menschen pflegt oder füttert, die dem Hungertod nahe sind. Obwohl ich meine, dass man Christus nicht ferne sein kann, wenn man dem Armen hilft – aber was ist schon härter als ein hartes Herz gegenüber dem allmächtigen Gott?

Wir wird man Christ?

Vielleicht muss man den Pilgerweg gehen zur Geburtsstätte Jesu in Betlehem, um dann 2 Autostunden nördlich in Nazareth einzukehren, (Ironie aus) wo er aufwuchs mit seiner Familie bis er mit ca 30 Jahren anfing zu predigen.

„Komm, folge mir nach!“

Kannst du dir vorstellen, dass er in deinen festgelegten Ablauf hineinspricht?

„Folge mir nach, lass dein Werkzeug oder deine Computermaus fallen! Vergiss deine Bilanzen, deinen lächerlichen Kontostand! Folge mir nach!“

Wem willst du dienen?
Wem folgst du? Wem dienst du? Wem gehörst du? Welche Meinung interessiert dich?
Was ist relevant für dich? Wer hat Einfluss auf dich? Gibt es irgend jemanden? Einen Menschen oder Gott?
Du dienst nur dir selbst, du gehörst dir selbst? Als Frau, dein Bauch und dein Leben, überhaupt alles gehört dir? Wem gehörst du, dir?

Wie wird man Christ oder Christin?

Wie wird man Apfel?
Ganz einfach: Man hängt am Baum, wartet die Blüte ab, Regengüsse, Sonne und wird aus einer Knospe zum Apfel. Maßgeblich ist der Baum.

Wie wird man Christ oder Christin? Wie?
Wie wird man Apfel?

Aber wie wird man Christ, kann man Christ werden einfach dadurch, dass man beschließt, ich will mir die Dogmen der Kirche aneignen und versuchen, christlich zu leben? Vielleicht im Kirchenvorstand aktiv….
Und wenn man versagt ist morgen wieder ein neuer Tag, ein neuer
Anfang mit neuer Hoffnung. Es lebe die Toleranz. (Ironie aus)

Doch dann pocht die Frage heftiger, sie bohrt, pocht und drängt. Bist du sicher, woher willst du es wissen? Wie wird man Christ – durch Geburt?
Kann man als Christ geboren werden? Durch die Mutter, durch den Vater, die einen taufen lassen? Jesus spricht von einer zweiten Geburt!?

Auf einmal bist du fassungslos, grundlos, bodenlos, alle Versuche der modernen Leistungsgesellschaft greifen ins Leere. Du kannst nicht Christ werden durch deine Beitragszahlungen oder dein Wohlverhalten, sondern du brauchst für deine verlorene Seele einen Neustart.
Einen Neuanfang. Du musst neu geboren werden. So wie ein Kind zur Welt kommt, ein Baby, das gepresst wird, unter Schmerzen das Licht der Welt erblickt und nahezu bei Null anfängt, so wirst du neu geboren, wenn du dich ihm zuwendest und bekennst und verstehst: Jesus Christus starb für mich! Der Glaube an ihn rettet! Auch vor dem kleinen Labyrinth deiner sich selbst auffressenden Gedanken, die ins Nichts führen und irgendwo zwischen Rente und Demenz verenden. Verstehst du nicht? Das Leben von Jesus geht über den Tod hinaus, er gibt ewiges Leben! Er schenkt Vergebung der Sünden – aber nicht nur das, sondern er macht aus dir, dem Sünder, einen, der glaubt, obwohl er nicht sieht. Einer, der Jesus Christus glaubt. (Liebst du ihn?)
Nun fragst du, was muss ich tun, um gerettet zu werden?

Der verlorene Sohn und sein Vater

Kennst du die Geschichte vom verlorenen Sohn? Der Sohn lässt sich sein Erbe vorzeitig auszahlen und verlässt das Vaterhaus. Er verwirft den Vater und verprasst sein Geld so schnell es eben geht. Ebenso schnell wie sein Geld verliert er seine Freunde und landet schlussendlich beim Futterdienst für die Schweine. Als er völlig heruntergekommen ist und Hunger leidet, sagt er zu sich selbst: „Es ist besser, bei meinem Vater selbst nur als Knecht zu arbeiten als hier im Abseits völlig mittellos Hunger zu leiden.“ Er beschließt, heimzugehen zu seinem Vater.

Was er nicht wusste: Als er sein Vaterhaus verließ, änderte der Vater sein Leben. Er lebte nicht mehr genau so weiter wie bisher, sondern er schaute jeden Tag, ob nicht vielleicht sein Sohn heimkäme. Er hielt täglich Ausschau nach seinem Sohn.  „Der verlorene Sohn und sein Vater“ weiterlesen

Von neuem geboren – Nikodemus kam zu Jesus mit seiner Nacht

Von neuem geboren

Aus irgendeinem Grund wollte er es genauer wissen, irgendetwas hatte ihn neugierig gemacht. So schaute er mal bei Jesus vorbei, der das ganze Volk in Unruhe brachte mit seinen Reden, mit seinen Zeichen und Wundern. Er sympathisierte mit diesem Jesus und seinen ungebildeten Jüngern. Da er, Nikodemus, bei den Juden sehr angesehen war und nicht mit diesem umstrittenen Jesus gesehen werden wollte, kam er erst nach Einbruch der Dunkelheit. Es war ihm peinlich, aber er kam zu Jesus mit seiner Nacht.
Den Einstieg begann er mit einem Kompliment: Meister, niemand kann die Wunder tun, die du tust, es sei denn, Gott ist mit ihm.

„Wenn jemand nicht von neuem geboren wird, kann er das Reich Gottes nicht sehen“ war die undiplomatische Antwort von Jesus. „Von neuem geboren – Nikodemus kam zu Jesus mit seiner Nacht“ weiterlesen

Der Ruf Gottes – und das Schweigen des Menschen

Der Ruf Gottes war auf deinem Leben, du weißt, dass du irgendetwas für Gott tun solltest. Du warst dir nicht sicher, worauf es hinaus laufen würde, ob du Pastor werden solltest oder Missionar in einem entfernt gelegenen Dritte-Welt-Land. Irgendwas trieb dich an, etwas für Gott zu tun, etwas Gutes zu tun.
Und dann hat es sich verlaufen. Du weißt nicht mehr wie und wann, aber irgendwie hast du das Ganze aus den Augen verloren, es wurde mehr und mehr in den Hintergrund gedrängt, überlagert von Hobbys, Familie, Ehe.
Stetes Hinterfragen, du weißt gar nicht mehr, worum es eigentlich ging. Gibt es einen Gott? Gibt es einen Ruf Gottes auf dem Leben eines Menschen? Ruft Gott Menschen heute? „Der Ruf Gottes – und das Schweigen des Menschen“ weiterlesen

Kelch aus Gottes Hand – Buchempfehlung

Das Buch > Kelch aus Gottes Hand < ist nur noch antiquarisch erhältlich, es ist eines der Bücher, die ich mehr als einmal gelesen habe. Arthur Gesswein wird verhaftet und verfrachtet, weil er lieber an Jesus Christus glauben möchte als das russische Sonderangebot anzunehmen: Sage, dass du nicht mehr an einen Gott glauben willst und du kannst hier zu dieser Tür rausgehen. Du bist ein freier Mann! Ab ca Seite 20 wird es spannend, „Kelch aus Gottes Hand – Buchempfehlung“ weiterlesen

Der mainstream und die Einsamkeit des Petrus

Der mainstream und die Einsamkeit des Petrus

Die Menge hatte sich auf dem Platz versammelt. Einmal im Jahr wurde ein Verbrecher nach dem Wunsch des Volkes freigelassen. Das Volk wurde befragt, „wollt ihr, dass Barabbas freigelassen wird oder Jesus?“ Sie hatten Jesus wie einen Verbrecher festgenommen, weil er Gott als seinen Vater bezeichnet hatte. Er hatte behauptet, dass er vom Himmel gekommen sei und bereits vor Abraham gelebt habe. Wer Gott lästert, musste nach jüdischem Gesetz sterben. „Wen wollt ihr, wen soll ich freilassen? Jesus oder Barabbas?“ Pilatus wollte Jesus freilassen, denn er wusste, dass er eigentlich grundlos verhaftet worden war. Es war eine dieser typischen Neidaktionen der Talarträger, die es nicht ertragen konnten, wenn ihre Autorität in Frage gestellt wurde. Doch die Menschen hörten Jesus gerne und die Zeichen und Wunder unterstrichen seine Worte, die wundersam geheilten Menschen beendeten seine Sätze mit einem Ausrufezeichen. Pilatus fragte das Volk und das Volk schrie: „Lass Barabbas frei!“ Verlegen wegen dieser Antwort des durch die Pharisäer aufgepeitschten Volkes fragte Pilatus, was er denn mit dem schuldlosen Jesus machen solle? Sie schrien wie aus einem Mund: „Kreuzige ihn, kreuzige ihn, sein Blut komme über uns!
Der Mob war in Fahrt geraten, die Menge tobte, die Sache war klar, bringt diesen Jesus um, der sagt, dass er der Gesandte Gottes ist, kreuzige ihn!

Petrus hörte den Mob von Weitem schreien, es gellte ihm in den Ohren. Er war irgendwann geflüchtet und fühlte sich als Versager, nichts als ein elender Versager. Die Aggressiven hatten sich zusammengefunden und die Dinge nahmen ihren Lauf. Er hatte ganz klar gesagt, als er gefragt wurde, dass er mit diesem Jesus nichts zu tun habe, dass er ihn nicht kennt. Dass er mit diesem Galliläer nichts, aber auch gar nichts zu tun habe. Die Worte kamen ihm so schnell über die Lippen und sie retteten ihm in diesem Moment seine Haut vor der Masse. „Der mainstream und die Einsamkeit des Petrus“ weiterlesen

Liebe deinen Nächsten wie dich selbst, Selbstliebe, Selbstannahme

Liebe Gott von ganzem Herzen, von ganzer Seele, mit aller deiner Kraft und mit deinem ganzen Denken und liebe deinen Nächsten wie dich selbst – das sind die höchsten Gebote.

Ein aktueller Trend christlicher Lehre legt die Betonung bei dem Satz “ liebe deinen Nächsten wie dich selbst “ auf die letzten drei Worte „wie dich selbst“ und lehrt, dass Selbstliebe ein Gebot Gottes sei. Und ich meine, für Leute mit geringem Selbstwertbewusstsein, psychischen Störungen, Anomalien ist es durchaus angesagt, das Gebot Gottes auch von dieser Seite zu betrachten.

Die Hauptaussage dieses Satzes meint allerdings etwas anderes, hier wird nicht der Mensch aufgefordert, sich doch bitte selbst zu lieben, sich selbst anzunehmen, sondern seinen Nächsten zu lieben. „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst, Selbstliebe, Selbstannahme“ weiterlesen

Sich selbst vergeben, Selbstvergebung

Sich selbst vergeben ist ein Trend in christlicher Lehre. Selbstvergebung, nachdem Jesus Christus mir vergeben hat und ich infolgedessen mir selbst vergeben darf. Jedoch finde ich für Selbstvergebung keinen biblischen Grund und ohne Bibel gibt es keinen Glauben an Gott und Jesus Christus, der für mich starb.

Ich vergebe anderen, ich entlasse andere aus ihrer Schuld und mir wird Schuld von anderen vergeben. Ich kann auch anderen Menschen Vergebung zusprechen, dass Gott ihnen ihre Sünden vergeben hat, aber ich vergebe mir nicht selbst die Sünden, die ich gegen andere begangen habe.  „Sich selbst vergeben, Selbstvergebung“ weiterlesen

Gottes Herrlichkeit

Es ist schwer bei diesem Thema kontrolliert zu bleiben: Gottes Herrlichkeit. Erschütternd: seine Herrlichkeit, Gottes Herrlichkeit.

Wer versucht, Gottes Herrlichkeit in Worte zu fassen – kann es nicht: Negative Dinge können aus Erfahrung beschrieben werden, bei sehr Negativem fehlen einem schon die Worte. Positives kann auch mit Worten beschrieben werden und bei Gottes Herrlichkeit versagt die Sprache, die Sinne versagen, die Zeit hält an, Demut, Demut.
Menschliches Handwerken, Hämmern, Sägen, kann leicht beschrieben werden, menschliche Phantasien, ausgeschmückte Geschichten, Kreuzworträtsel, alles ist machbar, aber die Eigenschaften und das Wesen Gottes zu beschreiben ist – unmöglich. Wer will mit dem Löffelchen ein Meer ausschöpfen, „Gottes Herrlichkeit“ weiterlesen

Wenn alles zerbricht

Wenn alles zerbricht

Wenn das Unaussprechliche passiert, wenn die hässlichsten Phantasien wahr werden und die Diagnose Entsetzen hervorruft – wenn das Undenkbare passiert, die Nachbarn schütteln den Kopf über dich und halten dich für eine Ansammlung von Pein, – wenn du trotzdem weiter betest, obwohl dein Gebet für Heilung scheinbar verpufft, und wenn du in den Augen der Menschen als Versager dastehst und du faktisch Gott und die Menschen, die Bibelverse und den Pfarrer und manche Freunde nicht mehr verstehst, dann zeigt die Uhr genau Mitternacht an.  „Wenn alles zerbricht“ weiterlesen