Du sollst nicht sterben, sondern du sollst leben!

Du sollst leben - nicht sterben!

Durch den dichten Nebel des angebrochenen Tages kommt eine glasklare Botschaft zu dir. Gott spricht: „Mein Kind, du sollst nicht sterben, sondern du sollst leben – deine Kurzschlüsse, deine verdunkelten Gedankengänge erscheinen dir momentan logisch aber sie bringen dich nicht zur Lösung des Problems, wo deine Erlösung wartet, sondern sie sind eine Verführung zum Kurzschluss. Ich, der Herr des Lebens sage dir, du sollst leben und nicht sterben!“

Bei entsprechend eingenebelter Wetterlage scheint einem manchmal jeder Weg, egal in welche Richtung, unsinnig und als der jeweils falsche Weg. Man oder frau sieht keinen Sinn, die getroffenen Entscheidungen sind kaum rückgängig zu machen und so steht man vor dem Pulver der Scherben, die unter der Sohle auf dem eingeschlagenen Weg zerknirschen. Tränen in den Augen, ist der Blick gesenkt oder schaut er nach oben? – Alles scheint sinnlos. Doch kommt aus dem Nebel ein Satz wie klares Wasser, kristallklar: „Du sollst leben!“ 

Gottes Wille bedeutet Leben!

Das Labyrinth der hellgrauen Gehirnmasse beschließt manchmal infolge eines Kurzschlusses, dass es keinen Sinn mehr macht, dieses Leben zu leben. Und das ist insofern richtig, dass es keinen Sinn macht außerhalb der Willenserklärung Gottes zu leben. Sein Wille ist, dass du lebst und dass du dein Leben nach ihm ausrichtest wie die Sonnenblume nach dem Sonnenlicht. Er ist nicht irgendein esoterischer unauffindbarer Gott, den du mit der Wünschelrute suchen müsstest, sondern du findest ihn in den Worten von Jesus: „Meine Last ist nicht schwer, die Jobs, die von mir kommen sind keine aufgebürdeten Lasten, die man nicht einmal einem Tier zumuten würde.“ Depressionen sind niemals von Gott, denn Gott will, dass du lebst. Traue dir diesen Moment der Ehrlichkeit zu.

Es ist nicht der Wille eines Menschen, eines Freundes oder vielleicht eines Kindes, sondern es ist der heilige Wille Gottes: „Ich will, dass du lebst!

Weil ich es will!

Weil ich es will! Du sollst leben! Und nicht sterben, du sollst Gottes Werke und Gottes Tun verkündigen!“ Dazu braucht es Demut.

Jesus Christus war der demütigste Mensch, der je auf der Erde lebte, denn er kam vom Himmel in sein Eigentum und ertrug es, von den Menschen verlacht, verhöhnt und verspottet zu werden. Und er liebte sie dennoch, er liebt dich dennoch.

Er spricht Vergebung aus, Befreiung von den Sünden der Vergangenheit, die Lasten – „dafür starb ich am Kreuz, für deine Schuld. Glaubst du?“ Menschen leben dadurch, dass Jesus starb. Jesus starb für dich.

Schau von deinen Sorgenfalten hoch, dem nervösen Magen, graue Haut, gedämpftes Auge, schau auf Jesus, er liebt dich und er spricht zu deiner Seele: „Du sollst leben, weil ich es will!“ Gottes Wille ist entscheidend.

Du sollst leben ! -nicht sterben!
Die Depression spricht: Du sollst sterben. Jedoch Gott spricht: Du sollst leben! – Depression ist nicht der Wille Gottes, sein Wille ist Leben!

Menschengelächter, schauriges lautes Lachen, Getöse, fallende zerknirschende Plastikbecher, Bierflaschen zertrümmert, auf dem Boden Blut, geschnittene Arme und Gott ruft hinein: „Du sollst, darfst und kannst und wirst leben!!“
Die Depression ruft: Wirf dein Leben weg!

Vollumfänglich von Gott geplant, auch für Kinder, die von ihren Eltern abgetrieben werden sollten: Du sollst leben!

Tränen der Freude, Rückkehr ins Leben, werde nüchtern, werde dir klar, es ist kein Versehen, keine Täuschung Gottes, dass du da bist, sondern du bist vollumfänglich von Gott geplant, dies trifft auch für Kinder zu, die von ihren Eltern abgetrieben werden sollten. „Du sollst leben!“

Ein Gedanke zu „Du sollst nicht sterben, sondern du sollst leben!“

  1. Gründe für die Depression

    Das Christentum ist ein Glaube an die Vorsehung, das kann man nicht modernisieren. Schon der Versuch macht es kaputt. Und wer nicht an die Vorsehung glaubt, wird den Christengott nicht finden. Da kann er beten bis zum Umfallen.

    Die Kirchenchristen sind eine Bankrotterklärung der menschlichen Intelligenz. Ich bin schon lange nicht mehr in der Kirche, jedoch spätestens, wenn ich erführe, daß Merkel, Schulz, Obama, Steinmeier auf dem Kirchentag ihr Unwesen treiben wollen, wäre ich ausgetreten. Allerdings hätte ich mein Leben bis zu dem Moment in der Dunkelkammer verbringen müssen; es gab schon vorher überreichlich Gründe.

    Das Christentum steht im schroffsten Gegensatz zur Moderne. Wobei die Moderne überhaupt nicht modern wirkt, sondern gnadenlos wie Wasser und Kälte einen Weg findet in das Marmor der altehrwürdigen Statue und sie zersprengen.
    Mißgestaltetes Denken findet einen Abdruck in der Wirklichkeit, das ist die Glaskuppel auf dem Bundestag, das sind die entwürdigten Häuserzeilen der Gründerzeit, das ist der Windpark in der Nordsee, Alutreppe und Glastür in die Gotikkirche. Alt und Neu ist kein Anachronismus, das Neue ist eine Zerfallserscheinung. Es wirkt billig, profan, nach kurzer Zeit wird es unansehnlich, weil Moos das Neue schon bedeckt.

    Die Planer der EU ziehen ihre Energie aus der Zerstörung des Alten und Ehrwürdigen und führen uns geradewegs ins Endprodukt ideologischer Extreme – das Ghetto.
    Plattenbau ist Bauhaus-Stil und stammt aus der Ära Mussolini. Das ideologische Gegenteil, die DDR, beschwor ihn so im Plattenbau. Damals hat sich der Westen über die Phantasie der DDR-Architekten lustig gemacht, heute ist die bizarre Phantasie das prägende Element Europas.
    Man könnte auch vom Bauklotz-Stil sprechen, womit wir beim Rückfall auf frühere kindliche Stufen der Triebvorgänge wären. Die Einebnung des Geschichtsträchtigen und Alten bei geometrischer Uniformierung des Neuen macht alles gleich; in Barcelona fährt man auf den gleichen Fahrradwegen wie in Hannover.
    Die Dummstellerei unserer Unternehmer, Politiker, Journalisten, Christen, Intellektuellen, der geistig blockierten Linken und Rechten, hat entwicklungsgeschichtlich ältere Verhaltensweisen reaktiviert bei Abbau des höheren Niveaus. (psychol. Regression)
    Die hämmernden Beschwörungen von Vielfalt, Antirassismus, Rauchentsagung, Modernität, Wohlstand, Handy, Zukunft und neues Weltzeitalter wirken wie Sedative aufs süchtige Gemüt. Der Futurismus ist zerstörend für die Wurzel des Lebensbaums. Dem fallen die Blätter ab, der Stamm wird tot und zurück bleibt die Öde. Wir bräuchten ein Antidot.

    Wahrscheinlich bleibt uns nur die Hoffnung auf die Zukunft, den Weltuntergang und das neue Jerusalem im Reich Gottes, auf das schon die Apostel ausgerichtet waren (siehe Petrusbriefe).

    2. Teil

    Das Christentum hängt ob seiner massigen Prophezeiungen schnell wie eine Gewitterwolke über unseren Köpfen. Wir wollen uns das Leben aber nicht bitter machen, es bedarf einer Entspannung: Nicht wage zu schauen, was die Götter bedecken mit Nacht und mit Grauen. – Orakel sollte man nicht befragen. Wer alles als Schicksal sieht, zieht dunkles Schicksal an; er verliert seinen Lebensmut und wird zum Schatten seiner selbst.
    Johann Wolfgang von Goethe, von Heinrich Heine „der große Heide“, genannt, schrieb: Erlaubt ist was gefällt. Stimmt das? Daraus können leicht peinliche Situationen entstehen. Man tappst im Übermut ins Fettnäpfchen und hat dann viel zu bereuen. An andere Stelle schrieb er: erlaubt ist, was sich ziemet. Das halte ich für weitaus klüger. Meine Oma würde das unterschreiben, sie sagte oft: das ziemt sich nicht. Deshalb war der Umgang mit ihr leicht und angenehm.
    Was sich ziemet, erkennt unser moralischer Kompaß. Der moralische Kompaß ist der Schöpfer von Anstand und Sitte. Schlechte Beispiele verderben die Sitten und dazu gehören die, die tun, was ihnen gefällt. Auch wissen die nicht, ob es uns gefällt?
    Wir sollten im Unglück nicht in Verzweiflung geraten und im Glück nicht in Übermut. Beides ist verderblich. Distanz halten, ist die Losung, dann bleiben wir dem Schicksal überlegen.

    Das Christentum besteht nicht nur aus Nächstenliebe. Die führt uns längst ins Verderben. Ich spüre auch etwas anderes beim Anblick Brüssels und den Bauklötzen, der unermüdlichen Wühlarbeit, die Welt umzugraben, und das ist gar nicht artverwandt mit der Liebe?
    Zumal wir wissen, daß die Ausländer wegen der Wirtschaft geholt werden und von den Aktivitäten der Wirtschaft vertrieben. Die Unternehmer wollen nicht hören, und über ihre Mittelsmänner in der Politik versuchen die nun das Christentum für sich in Anspruch zu nehmen. In der Bibel steht nicht, daß wir uns verhöhnen lassen sollen. Da steht auch nicht drinnen, daß das Endziel in der Globalisierung der Wirtschaft besteht. Gott hat die Twin Towers vernichtet, weil das Blut der Heiligen in ihnen geflossen ist.

    Ich denke schon, daß die Herrschenden, zu denen ich auch den Papst zähle, grob verstanden haben, was in der Apokalypse steht, nicht alles, nicht richtig, aber Hitler konnten sie identifizieren und womöglich die Twin Towers. Hitler übrigens sprach in fast jedem zweiten Satz von der Vorsehenung?
    Der Chiliasmus am Ende der Apokalypse nährt ihre Hoffnung, sie könnten mit Lügen, Gewalt und einem bankrotten Christentum, in dem sie sich selber zu Heiligen krönen, ein Tausendjähriges Friedensreich erschaffen.

    Die Bedeutung der Apokalypse

    Die erste Voraussetzung zum Verständnis des Textes ist die Gegenwart der Johannis-Apokalypse. Die zweite, daß man sie genau gelesen hat.
    Die Apokalypse ist im Laufe der Jahrhunderten unzähligen Deutungen zum Opfer gefallen. Mit ihr verhält es sich aber wie mit einem Sicherheitsschloß, in das nur ein Schlüssel paßt. Gottlob können falsche Schlüssel die Apokalypse nicht verbiegen, oder darin abbrechen.

    Ein Laie käme nie auf den Gedanken, die Pyramiden nachzubauen, der Ausnahme-Profi unter den Architekten noch weniger, weil er sich die Pyramiden zuerst genau anschaut.
    Es ist etwas anderes, das Unterbewußtsein zu enträtseln als die Relativitätstheorie zu widerlegen. Die Deutungen jedenfalls sind falsch. Es mangelt am Grundsätzlichen.
    Einige treffen hier und da einen Punkt, bleiben jedoch im Elend stecken.

    Ich beginne, wo das christliche Interesse berührt wird mit
    Kapitel 12: „Die Frau und der Drache“. Die Frau ist die Jungfrau Marie, das Kind, Jesus. Für was der Drache steht, ist hier nebensächlich. Sagen wir, es war Herodes.
    Symbolisch steht der Drachen für Gottlosigkeit und Arroganz, dem Wunsch, Kalif zu sein anstelle des Kalifen.

    Zeitsprung – die christliche Mission begann und sie ging nach Europa, besser, nach Deutschland. Damit bin ich schon in der allergischen Zone.

    Hierher, zwischen
    Kap. 12 und 13 gehörte „Das Tausendjährige Friedensreich“.

    Das Friedensreich steht für das Mittelalter, im Kern für das „Heilige römische Reich deutscher Nation“. Der Engel mit dem Schlüssel ergreift den Drachen und sperrt ihn für tausend Jahre in den Abgrund.

    „Und ich sah einen Engel vom Himmel fahren, der hatte den Schlüssel zum Abgrund und eine große Kette in seiner Hand. Und er griff den Drachen, die alte Schlange, welche ist der Teufel und Satan, und band ihn tausend Jahre und warf ihn in den Abgrund und verschloß ihn und versiegelte obendarauf, daß er nicht mehr verführen sollte die Heiden, bis daß vollendet würden tausend Jahre; und darnach muß er los werden eine kleine Zeit.“ Apk 20, 1

    „Und ich sah Stühle, und sie setzten sich darauf, und ihnen ward gegeben das Gericht; und die Seelen derer, die enthauptet sind um des Zeugnisses Jesu und um des Wortes Gottes willen, und die nicht angebetet hatten das Tier noch sein Bild und nicht genommen hatten sein Malzeichen an ihre Stirn und auf ihre Hand, diese lebten und regierten mit Christo tausend Jahre. Apk 20, 3

    „und die nicht angebetet .. auf ihre Hand“, die Passage gehörte nicht hinein. Sie wird nachträglich zur Vertuschung der Missetat eingefügt worden sein bei der Verschiebung des Kapitels ans Ende.

    Das Heilige Römische Reich Deutscher Nation währte genau 1000 Jahre. Nach 1000 Jahren kam der Satan frei. So steht’s geschrieben.

    Jesus hat das Mittelalter an verschiedenen Stellen geweissagt: „Und ich sage dir auch: „Du bist Petrus, und auf diesen Felsen will ich bauen meine Gemeinde, und die Pforten der Hölle sollen sie nicht überwältigen. Und ich will dir des Himmelsreichs Schlüssel geben: ..“ Mt 16, 18
    Die „Gemeinde“ steht fürs Papsttum. Die Prophezeiung erfüllte sich ganz physisch mit Schwert, Mission, Reichskirchen und Königreichen.
    Vorhersage des Mittelalters in den Endzeitreden: „Und es wird gepredigt werden das Evangelium vom Reich (Gottesherrschaft) in der ganzen Welt zu einem Zeugnis über alle Völker, und dann wird das Ende kommen.“ Mt 24, 13-14
    Das Ende kommt naturgemäß am Ende. Das Mittelalter war die Zwischenzeit, die ist vorbei und das Evangelium gepredigt. Ergo befinden wir uns in der Endzeit.Für die Apostel naht die Heilserartung und ich hoffe so, auch für die guten Christen.
    Die Endzeit entwickelt sich über für einen Menschen langen Zeitraum. Die Endzeit sollte 150 bis 200 Jahre einnehmen.

    Zwischen das Mittelalter und das erste Tier der Apokalypse gehört thematisch noch der „falsche Prophet“; er tritt zwar erst am Ende auf, wirkt aber rückbezüglich auf die Zwei Triere. Warum, wird man sehen. Ich setze die Betrachtung des falschen Propheten Darwins ans Ende, um den Text übersichtlicher zu machen.

    Kap. 13 – „Die beiden Tiere“ Das erste Tier mit den lästerlichen Namen ist die Sowjetunion; Bärenfüße. Die Sowjetunion war „atheistisch„, Religion ist Opium fürs Volk, war die Parole Lenins. Die Christen wurden verfolgt.
    Affen und Menschen sollten gekreuzt werden, und es mißlang.

    Das das zweite Tier ist Adolf Hitler.
    Hitler „redete wie ein Drache“. Die Anbetung von Bild und Tier entspricht dem Darwinismus! (!!! Wörterbuch)
    Die „Zahl seines Namens“: A=100, B=101, C=102 ergibt für „Hitler“ 666!
    Hitler war ein Günstling Hindenburgs und hat sich selbst ermächtigt, alles auf der Weimarer Verfassung. Die ist formal nie außer Kraft gesetzt worden. Hitler war „nur“ ein Kanzler. Es gab kein 3. Reich! Und Strippenzieher gab es viele.

    Kap. 14 „Ernte und Weinlese“ stehen für die Konzentrationslager.
    „Und die Kelter wurde draußen vor der Stadt getreten, und das Blut ging von der Kelter bis an die Zäune der Pferde, tausendsechshundert Stadien weit.“ Apk. 14, 20

    Kap. 16 „Die Schalen des Zorns“ stehen für den 1. und 2. Weltkrieg und: „Und der fünfte Engel goss aus seine Schale auf den Thron des Tieres (Hitler) und sein Reich wurde verfinstert, ..“Apk. 16, 10 Schauen wir zurück, sehen wir die Finsternis über dem Hitler-Reich.

    Kap. 17 und 18 „Die große Hure Babylon“ ist eine andere, symbolische Beschreibung von „Der Untergang Babylons“.
    „Das große Babylon, die Mutter der Hurerei und aller Gräuel und Unreinheit.“ Apk 17, 5
    Mit ihr haben die Könige und Kaufleute der Welt Hurerei getrieben – Babylon meint das World Trade Center!

    Die Hure Babylon „sitzt“ an „vielen Wassern“ – an Hudson River und Atlantik.
    „Denn in einer Stunde ist verwüstet worden solcher Reichtum.“ Apk. 18, 17 Und „die Menschen warfen Staub auf ihre Häupter.“ Apk. 18, 19 Genau so war’s. Das ganze Kapitel ist eine völlig zutreffende Beschreibung der Vorgänge im World Trade Center, des Anschlags und seines Untergangs.
    Albrecht Dürer hat die Apokalypse illustriert und zwar nach Wortlaut. Das Bild zu Babylon ist besonders beeindruckend.

    Hier kamen die „vier apokalyptischen Reiter“ ins Spiel, das waren die vier Boings, die am Anfang der Apokalypse unter Siegeln verborgen auf ihren Einsatz gewartet haben, gleich, ob der CIA hinter dem Anschlag gesteckt hat, oder nicht. Der Anschlag war den Attentätern „von Gott ins Herz gepflanzt“ worden.

    Weil die Reiter versiegelt waren, war es erst 2001 möglich, die Apokalypse aufzuschlagen. So steht’s geschrieben.

    Kap. 19 „Das Ende des Tieres und des falschen Propheten“.
    Tier und falscher Prophet bilden eine Einheit. Wobei das Tier immer Bildsprache bleibt mit mehrfachen Bedeutungen, hier als Ende von Hitler und Darwin.
    Dieses Kapital und das Kapitel „Der letzte Kampf „ Kap. 20 sind eine Teil-Doppelung.

    Kap. 20 „Der letzte Kampf“ und „Weltgericht“. „Gog und Magog“ – da sind wir angekommen.
    Die Zahl der Völker, das sind die Ausländerbrigaden, die nach Europa strömen: „Und sie stiegen herauf auf die Ebene der Erde ..“ Apk. 20,8
    Auch ich hatte vor Jahren einen solches Traumgesicht: der Erdboden brach auf und Unholde kamen mit Macht auf die Ebene.
    „Auf die Ebene steigen … „ – auf dieser Linie ist die Erde noch eine Scheibe. Interessant, daß Eric Dubay plötzlich den großen Erfolg mit der Flachen Erde hat. Die Wissenschaft – und nicht nur die – ist in heller Aufregung. Denken wir an den Papst Urban VIII. zurück, als Galilei kam, dann wirkt der richtig gelassen.

    Die Apokalypse wird mit der Verschiebung des Tausendjährigen Friedensreichs zeitlogisch, deckungsgleich mit der Geschichte. Nur damit bekommt sie eine sinnvolle Gestalt. Unverändert bedeutet sie nichts, umgestellt alles.

    Die Zwischenstücke spielen zumeist im Himmel, das kann jeder selber nachlesen. Ob er sie versteht, hängt mehr vom Charakter ab und ob er will. Was nicht gedeutet ist, ist an dieser Stelle unwichtig.

    Zur aufgepfropften Nächstenliebe finde ich das Kapitel 13 im Weisheitsbuch des Jesus Sirach passend. Und was anderes hat Jesus auch nicht gesagt.

    Kap. 12 Maria und Jesus
    Zwischen Kap. 12 und 13 steht das Mittelalter
    Kap. 13 Sowjetunion und Hitler
    Kap. 14 Konzentrationslager
    Kap. 16 2. Weltkrieg
    Kap. 18 Untergang des World Trade Centers
    Kap. 19 Hitler und das Tier werden enttarnt
    Kap. 20 Doppelung mit Kap. 19
    Kap. 20 Ausländerinvasion
    Kap. 20 Weltgericht

    Zu Charles Darwin.

    Der Satan als Symbol besteht aus Mensch- und Tierleibern. Die Figur, die zu finden ist, der falsche Prophet, sollte nicht nur Ähnlichkeit mit dem Satan aufweisen, sondern vor allem ein Tier bei sich haben.
    Der falsche Prophet der Apokalypse ist Charles Darwin. Darwin „kommt“ mit einem Tier, es ist der Affe, der von der Wissenschaft seither als Vorfahre des Menschen gehandelt wird.

    Die Evolutionstheorie setzt alle christlichen Werte außer Kraft, macht den einzelnen Menschen „zufällig“ und zu einem Stück Plasma ohne Seele und Geist. Das kann nicht gut gehen. Der Mensch wir Material.

    Der Affe ob seiner Triebhaftigkeit ist ein negativ besetztes Symbol für Christen. Jemandem zu sagen: Du Affe! wird als schwere Beleidigung empfunden. Warum eigentlich für Darwinisten? Die Popstars verdienen viel Geld mit ihrer affenähnlichen Beweglichkeit.

    Verweis zu den Endzeitreden: „Denn es werden viele kommen unter meinem Namen, und sagen: „Ich bin Christus“ und werden viele verführen.“ Mt 24, 5
    „Dann werden sie euch in Drangsal überliefern und euch töten; und ihr werdet von allen Nationen gehaßt werden um meines Namens willen. Matt. 10, 17

    Darwin ist der exemplarische Verführer der Christen!

    Dabei sind die wissenschaftlichen Theorien voll der beweislosen Behauptungen, Paradoxien und Brüche. Die Affenabstammung ist keine Wahrheit, sie ist ein Glaube geblieben seit 150 Jahren und ein haltloser Angriff auf den Menschen.
    Zwar ist auch Albert Einstein ob seiner RL ein Antichrist, aber sein Einfluß wiegt nicht so schwer. Er hat kein „Tier„ bei sich wie Charles Darwin.

    Darwin hat ein Studium der Theologie begonnen und abgebrochen. Die Abstammungstheorie veröffentlichte er am 14. Dez. 1859 – da begann die Endzeit.

    Die Evolutionstheorie ist die „Rassentheorie“, der Hitler anhing und der die Juden zum Opfer fielen; und sie ist nicht mit Hitler untergegangen. Das kann man selber nachschauen in Lexikas, der 50er, 60er Jahre. Da sind die „Menschen-Rassen“ abgebildet. Aber auch in den 70er und 80er Jahren war die Rasse noch kein Tabu. Sie ist erst zum Tabu geworden seit der „Erfolge“ von Bionik und Genetik in den 90er Jahren. Jetzt wird die Theorie plötzlich nicht mehr von oben erklärt, sondern von unten.

    Heute gehört der Darwinismus zur Standardbildung. Zwar ist er nicht so grell wie unter Hitler, aber Affenanbetung und Rassendenken bleiben die herausragenden Merkmale. Die „Rasse“ kommt als „Ethnie“, oder verschwimmt in der „einen Menschenrasse“. Die „Rasse“ ist ein Fachwort. Vor Darwin gab es das nicht. Ohne die „Rasse“ würde die Theorie zusammenbrechen. Darwin ist omnipräsent. Die Theorie wächst, indem sie sich verbreitet.

    „Es wird aber überantworten ein Bruder den andern zum Tode und der Vater den Sohn, und die Kinder werden sich empören gegen die Eltern und werden sie helfen töten. Und ihr werdet gehaßt sein von jedermann um meines Namens willen. Wer aber beharrt bis an das Ende, der wird selig.„ Mk. 13, 12
    Die Kriege sind ein Vorgriff auf den 1. Und 2. WK, den ich unten bespreche. Weil wir die schon hinter uns haben, befinden wir uns bei der Drangsal. Die Kinder beschimpfen die Eltern als Nazis, allerdings aus Gründen, die ich auch weiter unten besprechen werde.

    Darwin hat den Menschen „entgeistigt“ und zum Tier herabgewürdigt:

    Heilige Trias: Vater, Sohn und Heiliger Geist
    Unheilige Tria:: Satan, Antichrist und das Tier

    Der Unterschied ist markant.

    Man darf sich nicht täuschen lassen von den Krawatten und feinen Anzügen. Dahinter denken Politiker, Wissenschaftler, Intellektuelle, Journalisten anders, korrupt, verlogen, selbstbegünstigt, skrupellos. Das „Ich„ steht im Zentrum des Denkens und Handelns. Die gehen über Leichen, sie lästern Gott – direkt und indirekt – und machen das Christentum verächtlich..

    Und dann sagen sie es doch, beschwören die eine „Menschenrasse“, von der wir angeblich alle sind, behaupten, wir stammten von den Afrikanern ab.
    Paßt wie geschmiert zum plötzlich Einbruch der Afrikaner in Deutschland. Und: die „Herrenmenschen“ sind auch wieder da. Man sagt es nicht, meint es aber, denn Rasse und Abstammungslehre ergeben genau das Bild.

    Propaganda gegen Rassismus ist der größte Unfug und erzeugt das gerade Gegenteil. Darwinisten sind sie alle, Affenanbeter und Rassisten – und die sind gegen Rassismus? Wer gegen Rassismus ist, sollte gegen den Darwinismus sein und ihn mit der Wurzel ausrotten. Warum ist er trotz der Schrecken herüber gerettet worden in die BRD?

    In Netz findet man eine Reihe kritischer Vorträge und Filmchen zu Charles Darwin. Ich empfehle sie an dieser Stelle, auch, 200 Beweise für die flache Erde und die Kritik am Gravitationsgesetz.

    p.s. die alten Literaten waren in der Mehrzahl schicksalsgläubige Christen.

    Siehe beispielsweise Schiller Die Glocke

    „Doch mit des Geschickes Mächten
    ist kein ew’ger Bund zu flechten,
    und das Unglück schreitet schnell.“

    Oder Skakespeare

    „Der leh’r uns, daß eine Gottheit unsre Zwecke formt, wie wir sie auch entwerfen.“

    „Was Schicksal auferlegt, muß der Mensch ertragen,
    es hilft nicht, gegen Wind und Flut zu schlagen.“
    Shakespeare

    Roman Polanski hat eine tolle Verfilmung von MCBETH geliefert.
    „Nun bin ich hier so tief in Blut gestiegen,
    daß, wollte ich im Waten stille steh’n,
    der Weg zurück so schwer ist als voran zu gehen.“
    (erinnert mich an die Globalisierung?)

    Albrecht Dürers Bilder der Apokalypse findet man im Link, leider ohne Babylon.

    Gott ist Geist!

    Dank an den Moderator für die beste christliche Website!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.