Liebst du Gott? Gott liebt jeden Menschen!

Die Frage ist nur: Liebst du Gott?   Lesezeit 2-3min  Und wenn ja, woher weißt du, dass es so ist? Vielleicht liebst du schlussendlich doch nur dich selbst, dein „mich“, dein „ich“, dein „dich“?

Gottes Diagnose ist klar – wer seinen Nachbarn / Nächsten nicht liebt, den er sieht, kann auch Gott nicht lieben, den er ja gar nicht sehen kann. Wer seinen Bruder oder seine Schwester hasst, kann auch nicht sagen, er liebt Gott.

Upps

Die Vor-Auslese ist schon bisserl drastisch. Die Therapie: Vergib uns unsere Sünden, lieber Vater, wie auch wir denen vergeben, die gegen uns schuldig geworden sind! Vergebung ist ein echter Nachlass auf die Sünden, ein Akt des Vergessens! Sollte das Vergehen aus den Erinnerungen nicht zu tilgen sein, ist es dennoch unweit des Vergessens angesiedelt. Vergeben heißt, jemanden aus seiner Schuld zu entlassen! Gott sagt: Wie du ihm oder ihr, so ich dir.

Liebst du Gott? Gott lieben – wie geht das? Wie kann ich ihn kennen lernen, ihn sehen wie er ist?

Gott lieben von ganzem Herzen, mit ganzer Seele und mit aller deiner Kraft – das heißt erst einmal, Gott zu suchen!

Denn Gott ist von vielen Menschen trotz seiner Liebe ganz weit entfernt! Weit weg! Irgendwie nicht da!  „Liebst du Gott? Gott liebt jeden Menschen!“ weiterlesen

Die Bestimmung des Menschen, Gott zu lieben

Warum bin ich hier? – Um Gott zu lieben!
Das ist für einige Menschen weit entfernt, wie der Morgen vom Abend. Gott ist Geist. Wissenschaftler verzweifeln, weil Gott in keine Formel passt, durch kein Teleskop zu sehen ist – und er ist dennoch allgegenwärtig. Gerade jetzt ist er da.

Er hat den Anspruch auf seine Menschen: Er hat sie geschaffen, gewollt und geplant. Er ruft das, was nicht ist, dass es ist und es geschieht. Wer Gott liebt, kommt in seine eigentliche Bestimmung, sein Lebenselixier.

Wie kann man Gott lieben, den man nicht sieht?

Zwar sieht man Gottes Fingerabdrücke in der vielfältigen Natur, in einem Baum, jedem krabbelnden, schwimmenden, fliegenden Tier. Und Gott sagte: Das Wild des Feldes ehrt mich!

Er sandte seinen Sohn Jesus Christus auf die Erde.

Jesus kam in sein Eigentum und wurde nicht akzeptiert, stattdessen gekreuzigt: „Wir wollen nicht, dass er über uns herrscht!“ „Es ist besser, ein Mensch stirbt, als dass das ganze Volk stirbt! Jesus starb für die Sünden. Danke Gott, danke Jesus, dass du meine Schuld vergibst, wenn ich zu dir rufe, am Kreuz wurde der Preis bezahlt.  „Die Bestimmung des Menschen, Gott zu lieben“ weiterlesen

Wie kann man Gott lieben, den man nicht sieht?

Dabei ist das Hauptgebot Gottes: Ihn zu lieben – mehr als Alles – nicht nur einfach irgendwie, sondern mit ganzem Herzen, mit ganzen Willen / ganzer Seele  und mit dem ganzen Verstand, mit aller Kraft. Komplette Liebe zu Gott, ganze Hingabe, es ist eine Liebe, die so kaum jemand zu irgend einem Menschen lebt.

Gott empfiehlt, den Nächsten zu lieben, wie sich selbst, aber Gott zu lieben mit allem, was den Menschen ausmacht. Tod oder Leben eines Menschen hängt von seinem Verhalten dazu ab: Liebt er Gott?

Gott liebt seine Menschen viel mehr als sie ahnen, er vollzieht auf Golgatha ein Spektakel der Erlösung, lässt seinen Sohn sterben wegen der Sünden der Menschen, die gegen ihn gerichtet sind. Menschen wissen oft nichts von ihm:

Gilt seine Aufmerksamkeit mir? Meint er mich? Bin ich ihm wichtig?
Musste Jesus wegen mir sterben?

Das Kreuz ist die unwiderstehliche Antwort Gottes auf die Fragen nach dem woher und wohin und wozu.

Hier findet gegen jede Erwartungshaltung die stärkste Begegnung Gottes mit seinen Menschen statt, mit dir und mir: Hier.     …am Kreuz.  „Wie kann man Gott lieben, den man nicht sieht?“ weiterlesen