Einige sperren den Raum – Gnade und Wahrheit

Gnade und Wahrheit
>Ein Schandfleck sind diese Leute bei den gemeinsamen Mahlzeiten, zu denen ihr zusammenkommt! Denn sie feiern ohne Hemmungen mit, obwohl sie nur ihr eigenes Wohl im Auge haben, nicht das Wohl der Herde Gottes. Wolken ohne Wasser sind sie, die vom Wind vorübergetrieben werden, ohne den erhofften Regen zu bringen; Bäume, bei denen man zur Erntezeit vergeblich nach Früchten sucht, weil sie tot sind, abgestorben bis zur Wurzel;  Judas 12,13 Neue Genfer Übersetzung)<   gibt es solche Menschen in christlichen Gemeinden heute?

Oder ich stell mir gleich die Frage: Bin ich’s? Bin ich eine Wolke ohne Wasser? Ein Mensch mit Augen voller Ehebruch? Ein Mensch, der wie ein zweimal entwurzelter fruchtleerer Baum ist?

Solche Menschen gibt es in christlichen Gemeinden – auch – heute.

Katastrophal, wenn sie sogar eine leitende Stellung einnehmen, die Gemeinde irre führen mit ihren verführerischen Lehren, die sich irgendwie gut anhören, geschmeidig rüberkommen aber überhaupt nichts mit der Ehrfurcht vor Gott und der Wahrheit des Evangeliums zu tun haben.

Solche dienen nicht dem Herrn Jesus Christus, sondern ihrem eigenen Bauch. In manchen Gemeinden ist es modern geworden, nur noch über die Gnade Gottes zu lehren, so als ob es nicht auch die Gerechtigkeit und das Gericht Gottes geben würde. Ich meine, wenn man eine Sache betont, ist es gut und richtig, aber wenn man nur noch ein Thema betont, verlässt man irgendwann den Boden der Wahrheit der Liebe Gottes. Gerade so, als ob die Heilige Schrift nicht auch zu unserer Ermahnung, zu unserer Zurechtbringung geschrieben worden wäre.

Jesus Christus lernte an dem, was er litt, Gehorsam. Jesus Christus, der Sohn Gottes, lernte Gehorsam! Solch ein Satz könnte manche einseitige Lehre wieder auf den Boden der Realität Gottes zurückbringen.

Wenn Menschen lehren, dass die Gnade Gottes bodenlos ist, dass Menschen in egal welchen Sünden verharren können – dann öffnen sie ihnen in Wahrheit nicht die Tür des Evangeliums, sondern das breite Tor zur Hölle.

„Tue, was du willst. Sei dein eigener Herr! Mach, was dir gerade richtig erscheint. Lass dich nicht ständig in Frage stellen von irgendwelchen Moralvorstellungen oder sonstigen altgesetzlichen Vorgaben.“ Das Tor zur Hölle und der Weg dahin ist ziemlich breit und scheinbar angenehm zu gehen.

Der Weg dorthin ist begleitet vom falschen Evangelium. Die dir auf die Schulter klopfen und sagen: „Lass dich nicht irre machen, das sind nur die Superfrommen, die Gesetzlichen, die dir immer unangenehm in die Quere kommen.“

Wenn Jesus von Ehebruch spricht als einer schweren Sünde, dann ist es keinem Prediger des Evangeliums erlaubt, darüber hinwegzugehen und Böses gut und Gutes böse zu nennen. Ausgeübte Homosexualität ist eine Zielverfehlung.

Breite Kreise der evangelischen Kirche haben sich vom Evangelium Jesu abgewandt und schieben die drängenden Massen den Weg hinunter – hinab in die Tiefe geleitet von warmen Segensworten.

Wenn Menschen lehren, das die Gnade Gottes bodenlos ist, dass Menschen in egal welchen Sünden verharren können – dann öffnen sie ihnen in Wahrheit nicht die Tür des Evangeliums, sondern das breite Tor zur Hölle.
Einige sperren den Raum

Professor Siegfried Zimmer macht sich regelrecht lustig über die engstirnigen Evangelikalen, die sich nicht vor dem homosexuellen Pfarramt niederbeugen.

Es gibt eine Überbetonung der Gnadenlehre in christlichen Kreisen, die dahin geführt hat, dass Sünde überhaupt nicht mehr beim Namen genannt, geschweige denn erkannt wird. Manche denken, man kann niemals genug Gnade lehren, denn das Kommen Jesu Christi ist ja die Essenz von Gnade, – ja aber von Gnade und Wahrheit!

In den Kirchengemeinden sind einige abgestorbene Bäume, die keine gute Frucht hervorbringen, weil sie ohne den Geist Gottes, ohne Gott ihre eigenen Interessen und Ideen vertreten. Sie vertreten nicht das Königreich Gottes, sondern ihr eigenes Reich, ihre eigenen Ideen, ihren eigenen Sozialismus, ihr eigenes Weltbild. Sie haben ihre Agenda und wollen bei den Menschen angesehen sein- Jawohl, es klopfen ihnen Leute auf die Schulter, aber sie kennen den Vater Jesus Christi nicht, sie kennen nicht die Ehrfurcht vor Gott.

Wenn du das erkennst, dann freue dich: Abba, mein lieber Vater. Du kennst die Sehnsucht nach dem lebendigen Gott. Bleib ganz nah bei ihm, sei mit ihm verbunden. Vermeide die toten Werke der fruchtleeren Bäume, der abgemagerten, toten, dürren Äste. Sei ohne Angst, ganz ohne Angst.

Die Sehnsucht nach Liebe und Anerkennung

Mensch braucht Liebe und Anerkennung. Eine totale Annahme gleich bei der Geburt, ein herzliches Willkommen, du bist geliebt, jawohl, du bist herzlich willkommen! Diese Annahme braucht ein Kind, Geborgenheit bei Mutter und Vater, die das Kind schützen um nahezu jeden Preis und dem neugeborenen Kind nichts anderes geben als Liebe, Freundlichkeit, Zuwendung, Geborgenheit, Annahme, die elementarsten Grundlagen, die im Leben eines Menschen gelegt werden: Ich liebe dich!

Gottes Augen sahen deine Urform, als du noch im Mutterleib gebildet wurdest war ich schon da und habe dich gesehen. Gottes Augen sahen dich als Embryo und er spricht: Ich liebe dich!

Herzliche, bedingungslose Annahme gilt selbst für ein Kind, das nicht die optimalen gesundheitlichen oder mentalen Voraussetzungen fürs Leben mitbringt. Wer von Kind auf verstanden hat: Du bist geliebt, du bist angenommen, ich liebe dich, mein Kind, versteht die Denkweise Gottes besser, der eben genau dasselbe sagt: Ich liebe Dich!

Es gibt eine Herzlichkeit in der Liebe zwischen der Mutter und ihrem Kind, idealerweise auch dem Vater und seinem Kind, die mir bei der Vorstellung die Freudentränen ins Gesicht treibt. Was gibt es Schöneres als das gesegnete Kleine im Schoß der Mutter, das dich anschaut aus dem sicheren Abstand und du weißt, das Kind ist geliebt und du siehst dieses sorglose kleine Wesen.

Und dennoch weißt du, dass das Kind nachts geschrien hat, Hunger hatte, als eigentlich keine Essenszeit eingeplant war. Das Kind schaffte sich nahezu unbarmherzig, laut schreiend Raum und brachte die Mutter um den Schlaf oder den Vater um die Geduld oder sorgte für den Neid der Geschwister, falls welche da waren.  „Die Sehnsucht nach Liebe und Anerkennung“ weiterlesen

es geht um das Reich Gottes – hier ein Wort der Wahrheit :)

Pastoren müssen und dürfen nicht nach ihrem eigenen Ruf oder nach dem Bau ihres eigenen Rufes oder Reiches trachten, sondern NACH dem Bau des Reiches Gottes!   Lesezeit 1-2min, Nachdenkzeit 2 Tage   Sie müssen unabhängig werden von Stimmungen und Meinungen in der Gemeinde und Gott mit ihrer Berufung dienen von ganzem Herzen, mit ganzer Seele, mit ganzer Kraft, komme was wolle!
Reich Gottes ist nicht die Befindlichkeit der Gemeinde oder der Ältesten, sondern das Evangelium Gottes, die Botschaft Gottes von der Ewigkeit hinein in unser Heute!

Es geht um das Reich Gottes original und nicht um Gehälter, Machtpositionen, Machtkämpfe, Hahnenkämpfe,

„es geht um das Reich Gottes – hier ein Wort der Wahrheit :)“ weiterlesen

Liebst du Gott? Gott liebt jeden Menschen!

Die Frage ist nur: Liebst du Gott?   Lesezeit 2-3min  Und wenn ja, woher weißt du, dass es so ist? Vielleicht liebst du schlussendlich doch nur dich selbst, dein „mich“, dein „ich“, dein „dich“?

Gottes Diagnose ist klar – wer seinen Nachbarn / Nächsten nicht liebt, den er sieht, kann auch Gott nicht lieben, den er ja gar nicht sehen kann. Wer seinen Bruder oder seine Schwester hasst, kann auch nicht sagen, er liebt Gott.

Upps

Die Vor-Auslese ist schon bisserl drastisch. Die Therapie: Vergib uns unsere Sünden, lieber Vater, wie auch wir denen vergeben, die gegen uns schuldig geworden sind! Vergebung ist ein echter Nachlass auf die Sünden, ein Akt des Vergessens! Sollte das Vergehen aus den Erinnerungen nicht zu tilgen sein, ist es dennoch unweit des Vergessens angesiedelt. Vergeben heißt, jemanden aus seiner Schuld zu entlassen! Gott sagt: Wie du ihm oder ihr, so ich dir.

Liebst du Gott? Gott lieben – wie geht das? Wie kann ich ihn kennen lernen, ihn sehen wie er ist?

Gott lieben von ganzem Herzen, mit ganzer Seele und mit aller deiner Kraft – das heißt erst einmal, Gott zu suchen!

Denn Gott ist von vielen Menschen trotz seiner Liebe ganz weit entfernt! Weit weg! Irgendwie nicht da!  „Liebst du Gott? Gott liebt jeden Menschen!“ weiterlesen

Du sollst den Flüchtling lieben

…denn du warst selbst ein Flüchtling in Ägypten. Somit weißt du, was es bedeutet, auf der Flucht zu sein, weil du in Lebensgefahr warst.   Lesezeit 3min    Sie wollten dich töten! Es gab aufgrund verheerender Umstände nichts mehr zu essen, sogar schließlich nichts mehr zu trinken. Es gab keine andere Chance zu überleben als auszuweichen – auf den guten Willen der Nachbarländer angewiesen, die dem geflüchteten Zerzausten Nahrung und Kleidung anbieten! Ein Dach gegen die Obdachlosigkeit. „Lass den Hungrigen dein Herz finden“ – das ist echte Anteilnahme, Freundlichkeit von Herzen.

Gott zeigt, dass Flüchtlinge Rechte besitzen, die er das „Recht des Fremden“ nennt. Für ihn sollten explizit Nahrungsmittel auf dem Feld nicht komplett abgeerntet werden, damit er sich bei der Nachlese versorgen kann. Selbstversorgung und Selbsthilfe sollten ermöglicht werden, Nahrung, Kleidung und Obdach sind lebensnotwendig.

Echte Flüchtlinge sollen mitleidigen Gastgebern begegnen, wer heute Gastgeber ist, kann bereits morgen selbst Hilfsbedürftiger sein wenn plötzlich Kriegshandlungen oder ein Naturdesaster seinen Lebensplan durchkreuzen. Welches Land ist nach 3 regenlosen Jahren noch lebensfähig?

Ca 1700 Jahre vor Christus beauftragte Gott einen Mann namens Joseph Lebensmittelvorräte anzulegen, um eine 7-jährige folgende Dürre zu überstehen. Der Hunger trieb seine eigene 12-köpfige Großfamilie aus der hunderte km entfernten Heimat nach Ägypten, wo sie überlebten.

Nicht jeder Flüchtling entspricht diesen Kriterien

Nicht jeder Flüchtling ist ein echter Flüchtling
Echte Flüchtlinge entfliehen aus extremen Notsituationen, aus echter Bedrängnis, aus nicht weniger als der Gefahr ihres Lebens.

„Du sollst den Flüchtling lieben“ weiterlesen

Das Evangelium ist heiß!

Nicht kalt oder lauwarm, sondern heiß! Es wird direkt heiß serviert. Lesezeit 3min   Das Evangelium Gottes ist keine Sache für Historiker, Romantiker oder Verklärer – das Evangelium muß direkt und kochend heiß aufgetischt werden.

Lauwarm oder abgekühlt ist es nicht mehr das Evangelium, sondern nur noch ein Abklatsch, eine vielleicht für Geschichtsforscher interessante erbauliche Erinnerung an die Zeiten der Erweckung eines Luther, Wesley, Evan Roberts.…

Menschen lesen deren Bücher oder fahren zu ihren Gräbern, sie huldigen ihrer Hingabe und sitzen ansonsten in den kalten Bänken einer Kirche, die mit dem heißen, packenden Evangelium Gottes auch nie nur etwas zu tun gehabt haben scheint. „Das Evangelium ist heiß!“ weiterlesen

Liebt Gott dich wirklich?

Woher weißt du, dass Gott gerade dich liebt? Ist die Liebe Gottes nicht vielleicht eine Erfindung der Kirchen,   Lesezeit 3min    um deine Steuern zu kassieren oder die Idee irgendwelcher Seelentröster, die dich vom dir zustehenden Selbstmitleid abhalten wollen? Gibt es nicht seit Menschengedenken Trostpflaster, an die man sich genau so lange dranhängt, bis Einen Gevatter Tod mit seinen Gespielinnen überfällt? Jeder muss dem Tod einmal ins Auge blicken – ist nicht das Leben ein fortwährendes Altern, eine Verwesung, ein steter Kampf gegen Krankheit oder Depression?
Manch Einer, der lacht, lacht eigentlich nur noch sarkastisch, er hat die Reinheit des Ausdrucks hinter sich gelassen und bewegt sich nun im Zwischenraum mit Fragezeichen im Gesicht: Wozu bin ich hier? Wer bin ich? Hat mich jemand lieb?

Das ist eine zentrale Frage. Kein Ehepartner, kein Freund kann dieses Verlangen – vielleicht sogar Loch im Leben – ausfüllen. Welcher Mensch liebt selbstlos? Er wird vielleicht co-abhängig oder sklavisch, freundschaftlich verbunden oder fühlt sich verliebt – aber das ist nicht eine Liebe, die deinen inneren Menschen, deinen Geist wirklich berührt.
Der Geist des Menschen lechzt geradezu nach Erkenntnis und Annahme der Liebe Gottes, der ein Geist ist.  „Liebt Gott dich wirklich?“ weiterlesen

Gott liebt

anders als Menschen lieben.     Lesezeit 3min    Wie ist Gottes Liebe zu verstehen, wenn er seinen Sohn Jesus sterben lässt am Holzkreuz, in aller Öffentlichkeit dem Spott seiner Hasser preisgegeben, obwohl Gott doch Jesus über alles liebt?
Aber er liebt auch die ahnungslosen Menschen, die ihn, den Gesandten Gottes kreuzigten!
Wie kann man verstehen, dass Gottes Liebe sich zeigt im Tod eines Menschen, der stellvertretend für böse Menschen wie Sie und mich stirbt? Das sind die Worte Jesu, „wenn Sie nicht an ihn glauben wollen, bleibt ihre Sünde“ konserviert wie eine böse Krankheit, die weiterwuchert und Sie für immer markiert.

Ihre guten Taten helfen nicht ihr Böses zu kaschieren, sie überdecken Ihre stinkende Selbstgefälligkeit nur scheinbar.

Wie kann ein liebender Gott solch ein Gericht aussprechen über das Böse der Welt, dass er seinen Sohn Jesus Christus verbluten ließ am Kreuz? „Gott liebt“ weiterlesen