Die Sehnsucht nach Liebe und Anerkennung

Mensch braucht Liebe und Anerkennung. Eine totale Annahme gleich bei der Geburt, ein herzliches Willkommen, du bist geliebt, jawohl, du bist herzlich willkommen! Diese Annahme braucht ein Kind, Geborgenheit bei Mutter und Vater, die das Kind schützen um nahezu jeden Preis und dem neugeborenen Kind nichts anderes geben als Liebe, Freundlichkeit, Zuwendung, Geborgenheit, Annahme, die elementarsten Grundlagen, die im Leben eines Menschen gelegt werden: Ich liebe dich!

Gottes Augen sahen deine Urform, als du noch im Mutterleib gebildet wurdest war ich schon da und habe dich gesehen. Gottes Augen sahen dich als Embryo und er spricht: Ich liebe dich!

Herzliche, bedingungslose Annahme gilt selbst für ein Kind, das nicht die optimalen gesundheitlichen oder mentalen Voraussetzungen fürs Leben mitbringt. Wer von Kind auf verstanden hat: Du bist geliebt, du bist angenommen, ich liebe dich, mein Kind, versteht die Denkweise Gottes besser, der eben genau dasselbe sagt: Ich liebe Dich!

Es gibt eine Herzlichkeit in der Liebe zwischen der Mutter und ihrem Kind, idealerweise auch dem Vater und seinem Kind, die mir bei der Vorstellung die Freudentränen ins Gesicht treibt. Was gibt es Schöneres als das gesegnete Kleine im Schoß der Mutter, das dich anschaut aus dem sicheren Abstand und du weißt, das Kind ist geliebt und du siehst dieses sorglose kleine Wesen.

Und dennoch weißt du, dass das Kind nachts geschrien hat, Hunger hatte, als eigentlich keine Essenszeit eingeplant war. Das Kind schaffte sich nahezu unbarmherzig, laut schreiend Raum und brachte die Mutter um den Schlaf oder den Vater um die Geduld oder sorgte für den Neid der Geschwister, falls welche da waren.  „Die Sehnsucht nach Liebe und Anerkennung“ weiterlesen

Nächstenliebe, was ist das eigentlich?

Was ist eigentlich Nächstenliebe und wie erklärt die Bibel Nächstenliebe? Hat Nächstenliebe etwas zu tun mit dem Verständnis, wie wir es heute vielfach vorfinden? Nächstenliebe bedeutet, allen und jedem zu helfen ohne Ansehen der Person, ohne nachzufragen nach Motiven oder Umständen?

Eine christliche Bloggerin, die ich sehr schätze, brachte kürzlich folgendes Beispiel von Nächstenliebe: Eine Moschee in Texas / USA war abgebrannt und die örtlich ansässigen Juden stellten den Muslims ihre Synagoge als Gebetsstätte zur Verfügung. Sie nannte das ein praktiziertes Beispiel von Nächstenliebe. „Nächstenliebe, was ist das eigentlich?“ weiterlesen

Du sollst den Flüchtling lieben

…denn du warst selbst ein Flüchtling in Ägypten. Somit weißt du, was es bedeutet, auf der Flucht zu sein, weil du in Lebensgefahr warst.   Lesezeit 3min    Sie wollten dich töten! Es gab aufgrund verheerender Umstände nichts mehr zu essen, sogar schließlich nichts mehr zu trinken. Es gab keine andere Chance zu überleben als auszuweichen – auf den guten Willen der Nachbarländer angewiesen, die dem geflüchteten Zerzausten Nahrung und Kleidung anbieten! Ein Dach gegen die Obdachlosigkeit. „Lass den Hungrigen dein Herz finden“ – das ist echte Anteilnahme, Freundlichkeit von Herzen.

Gott zeigt, dass Flüchtlinge Rechte besitzen, die er das „Recht des Fremden“ nennt. Für ihn sollten explizit Nahrungsmittel auf dem Feld nicht komplett abgeerntet werden, damit er sich bei der Nachlese versorgen kann. Selbstversorgung und Selbsthilfe sollten ermöglicht werden, Nahrung, Kleidung und Obdach sind lebensnotwendig.

Echte Flüchtlinge sollen mitleidigen Gastgebern begegnen, wer heute Gastgeber ist, kann bereits morgen selbst Hilfsbedürftiger sein wenn plötzlich Kriegshandlungen oder ein Naturdesaster seinen Lebensplan durchkreuzen. Welches Land ist nach 3 regenlosen Jahren noch lebensfähig?

Ca 1700 Jahre vor Christus beauftragte Gott einen Mann namens Joseph Lebensmittelvorräte anzulegen, um eine 7-jährige folgende Dürre zu überstehen. Der Hunger trieb seine eigene 12-köpfige Großfamilie aus der hunderte km entfernten Heimat nach Ägypten, wo sie überlebten.

Nicht jeder Flüchtling entspricht diesen Kriterien

Nicht jeder Flüchtling ist ein echter Flüchtling
Echte Flüchtlinge entfliehen aus extremen Notsituationen, aus echter Bedrängnis, aus nicht weniger als der Gefahr ihres Lebens.

„Du sollst den Flüchtling lieben“ weiterlesen

Gott liebt

anders.   Lesezeit 2 min   Gott kümmert sich direkt ums Zentrum, um das Eigentliche. Ihm geht es um die Liebe des Menschen zu ihm selbst: Hast du mich lieb?

Zentrale Fragen werden zentral gestellt. Sag doch mal: Hast du mich lieb?

Wenn Gott dir diese Frage stellt, hast du eine Antwort?
Neigst du verlegen, nachdenklich den Kopf ? Kramst du in Gedanken nach einer Antwort. Was kommt über deine Lippen auf diese einzige Frage Gottes: Liebst du mich?
Liebst du mich mehr als die anderen?

Wo willst du dein Leben verbringen, mit wem? Mit mir? – fragt Gott dich gerade heute.

(Jetzt bitte nicht ans Kloster denken oder an die Abgeschiedenheit irgendwo hinter Mauern, sondern an den heiligen, allmächtigen Gott, der Menschen beruft und nie wieder loslässt. So wie er seinen Weg ging mit Jesus, seinem Sohn, oder mit Paulus oder mit…wie heißt du gleich?)  „Gott liebt“ weiterlesen

Gott liebt

anders als Menschen lieben.     Lesezeit 3min    Wie ist Gottes Liebe zu verstehen, wenn er seinen Sohn Jesus sterben lässt am Holzkreuz, in aller Öffentlichkeit dem Spott seiner Hasser preisgegeben, obwohl Gott doch Jesus über alles liebt?
Aber er liebt auch die ahnungslosen Menschen, die ihn, den Gesandten Gottes kreuzigten!
Wie kann man verstehen, dass Gottes Liebe sich zeigt im Tod eines Menschen, der stellvertretend für böse Menschen wie Sie und mich stirbt? Das sind die Worte Jesu, „wenn Sie nicht an ihn glauben wollen, bleibt ihre Sünde“ konserviert wie eine böse Krankheit, die weiterwuchert und Sie für immer markiert.

Ihre guten Taten helfen nicht ihr Böses zu kaschieren, sie überdecken Ihre stinkende Selbstgefälligkeit nur scheinbar.

Wie kann ein liebender Gott solch ein Gericht aussprechen über das Böse der Welt, dass er seinen Sohn Jesus Christus verbluten ließ am Kreuz? „Gott liebt“ weiterlesen

Wie kann man Gott lieben, den man nicht sieht?

Dabei ist das Hauptgebot Gottes: Ihn zu lieben – mehr als Alles – nicht nur einfach irgendwie, sondern mit ganzem Herzen, mit ganzen Willen / ganzer Seele  und mit dem ganzen Verstand, mit aller Kraft. Komplette Liebe zu Gott, ganze Hingabe, es ist eine Liebe, die so kaum jemand zu irgend einem Menschen lebt.

Gott empfiehlt, den Nächsten zu lieben, wie sich selbst, aber Gott zu lieben mit allem, was den Menschen ausmacht. Tod oder Leben eines Menschen hängt von seinem Verhalten dazu ab: Liebt er Gott?

Gott liebt seine Menschen viel mehr als sie ahnen, er vollzieht auf Golgatha ein Spektakel der Erlösung, lässt seinen Sohn sterben wegen der Sünden der Menschen, die gegen ihn gerichtet sind. Menschen wissen oft nichts von ihm:

Gilt seine Aufmerksamkeit mir? Meint er mich? Bin ich ihm wichtig?
Musste Jesus wegen mir sterben?

Das Kreuz ist die unwiderstehliche Antwort Gottes auf die Fragen nach dem woher und wohin und wozu.

Hier findet gegen jede Erwartungshaltung die stärkste Begegnung Gottes mit seinen Menschen statt, mit dir und mir: Hier.     …am Kreuz.  „Wie kann man Gott lieben, den man nicht sieht?“ weiterlesen