Liebst du Gott? Gott liebt jeden Menschen!

Die Frage ist nur: Liebst du Gott?   Lesezeit 2-3min  Und wenn ja, woher weißt du, dass es so ist? Vielleicht liebst du schlussendlich doch nur dich selbst, dein „mich“, dein „ich“, dein „dich“?

Gottes Diagnose ist klar – wer seinen Nachbarn / Nächsten nicht liebt, den er sieht, kann auch Gott nicht lieben, den er ja gar nicht sehen kann. Wer seinen Bruder oder seine Schwester hasst, kann auch nicht sagen, er liebt Gott.

Upps

Die Vor-Auslese ist schon bisserl drastisch. Die Therapie: Vergib uns unsere Sünden, lieber Vater, wie auch wir denen vergeben, die gegen uns schuldig geworden sind! Vergebung ist ein echter Nachlass auf die Sünden, ein Akt des Vergessens! Sollte das Vergehen aus den Erinnerungen nicht zu tilgen sein, ist es dennoch unweit des Vergessens angesiedelt. Vergeben heißt, jemanden aus seiner Schuld zu entlassen! Gott sagt: Wie du ihm oder ihr, so ich dir.

Liebst du Gott? Gott lieben – wie geht das? Wie kann ich ihn kennen lernen, ihn sehen wie er ist?

Gott lieben von ganzem Herzen, mit ganzer Seele und mit aller deiner Kraft – das heißt erst einmal, Gott zu suchen!

Denn Gott ist von vielen Menschen trotz seiner Liebe ganz weit entfernt! Weit weg! Irgendwie nicht da!  „Liebst du Gott? Gott liebt jeden Menschen!“ weiterlesen

Du sollst den Flüchtling lieben

…denn du warst selbst ein Flüchtling in Ägypten. Somit weißt du, was es bedeutet, auf der Flucht zu sein, weil du in Lebensgefahr warst.   Lesezeit 3min    Sie wollten dich töten! Es gab aufgrund verheerender Umstände nichts mehr zu essen, sogar schließlich nichts mehr zu trinken. Es gab keine andere Chance zu überleben als auszuweichen – auf den guten Willen der Nachbarländer angewiesen, die dem geflüchteten Zerzausten Nahrung und Kleidung anbieten! Ein Dach gegen die Obdachlosigkeit. „Lass den Hungrigen dein Herz finden“ – das ist echte Anteilnahme, Freundlichkeit von Herzen.

Gott zeigt, dass Flüchtlinge Rechte besitzen, die er das „Recht des Fremden“ nennt. Für ihn sollten explizit Nahrungsmittel auf dem Feld nicht komplett abgeerntet werden, damit er sich bei der Nachlese versorgen kann. Selbstversorgung und Selbsthilfe sollten ermöglicht werden, Nahrung, Kleidung und Obdach sind lebensnotwendig.

Echte Flüchtlinge sollen mitleidigen Gastgebern begegnen, wer heute Gastgeber ist, kann bereits morgen selbst Hilfsbedürftiger sein wenn plötzlich Kriegshandlungen oder ein Naturdesaster seinen Lebensplan durchkreuzen. Welches Land ist nach 3 regenlosen Jahren noch lebensfähig?

Ca 1700 Jahre vor Christus beauftragte Gott einen Mann namens Joseph Lebensmittelvorräte anzulegen, um eine 7-jährige folgende Dürre zu überstehen. Der Hunger trieb seine eigene 12-köpfige Großfamilie aus der hunderte km entfernten Heimat nach Ägypten, wo sie überlebten.

Nicht jeder Flüchtling entspricht diesen Kriterien

Nicht jeder Flüchtling ist ein echter Flüchtling
Echte Flüchtlinge entfliehen aus extremen Notsituationen, aus echter Bedrängnis, aus nicht weniger als der Gefahr ihres Lebens.

„Du sollst den Flüchtling lieben“ weiterlesen

Das Evangelium ist heiß!

Nicht kalt oder lauwarm, sondern heiß! Es wird direkt heiß serviert. Lesezeit 3min   Das Evangelium Gottes ist keine Sache für Historiker, Romantiker oder Verklärer – das Evangelium muß direkt und kochend heiß aufgetischt werden.

Lauwarm oder abgekühlt ist es nicht mehr das Evangelium, sondern nur noch ein Abklatsch, eine vielleicht für Geschichtsforscher interessante erbauliche Erinnerung an die Zeiten der Erweckung eines Luther, Wesley, Evan Roberts.…

Menschen lesen deren Bücher oder fahren zu ihren Gräbern, sie huldigen ihrer Hingabe und sitzen ansonsten in den kalten Bänken einer Kirche, die mit dem heißen, packenden Evangelium Gottes auch nie nur etwas zu tun gehabt haben scheint. „Das Evangelium ist heiß!“ weiterlesen

Die Kunst der Umkehr

Umkehr: Es ist das Allereinfachste und doch essentiell. Kein Mensch kann die Wichtigkeit verleugnen,  Lesezeit 3min  jedes Tier lernt durch trial und error, hinfallen, aufstehen, noch einmal probieren. Was bringt mich wirklich ans Ziel, wie verläuft das Leben gut und befriedigend für mich und meine Nachbarn? Dabei gibt es ein Haupt-Hauptwort, das die unbedingte Hilfe zum Fortkommen im Leben ist, es geht um die Fähigkeit und Willigkeit und Bereitschaft zur Umkehr.

Umkehr, immer dann, wenn ich merke, dass ich vor die Wand laufe. Vielleicht besser schon vorher? Umkehr, wenn ich merke, dass die Wichtigkeiten des Lebens verschoben werden und sich zweitwichtigste Angelegenheiten in den Vordergrund drängen.

Was waren noch einmal die ursprünglichen Absichten?
Motivationen?
Ziele?

Es gilt gleicherweise für Firmen und Einzelpersonen, für Städte. Länder und deren Regierungen, für Sportler und zuallermeist für Christen: Die Erkenntnis, wann Umkehr dran ist, ist essentiell! Eine Firma, die ihre Firmenkultur zersetzt hat durch gedecktes Lügen vom Management bis zum Entwicklungsingenieur braucht komplettes Umdenken, um wieder auf die gerade Straße des Aufatmens zu kommen. Es geht nicht um vordergründiges, schnelles Zugestehen „jawohl, hier haben wir geirrt – und Augen zu und durch, nur schnell weiter“ – sondern um Selbsterkenntnis, Einsicht, Reue, Umkehr mit Demut, wenn nötig und möglich mit Wiedergutmachung, um danach eine frohmachende Neuausrichtung zu leben.  „Die Kunst der Umkehr“ weiterlesen

Liebt Gott dich wirklich?

Woher weißt du, dass Gott gerade dich liebt? Ist die Liebe Gottes nicht vielleicht eine Erfindung der Kirchen,   Lesezeit 3min    um deine Steuern zu kassieren oder die Idee irgendwelcher Seelentröster, die dich vom dir zustehenden Selbstmitleid abhalten wollen? Gibt es nicht seit Menschengedenken Trostpflaster, an die man sich genau so lange dranhängt, bis Einen Gevatter Tod mit seinen Gespielinnen überfällt? Jeder muss dem Tod einmal ins Auge blicken – ist nicht das Leben ein fortwährendes Altern, eine Verwesung, ein steter Kampf gegen Krankheit oder Depression?
Manch Einer, der lacht, lacht eigentlich nur noch sarkastisch, er hat die Reinheit des Ausdrucks hinter sich gelassen und bewegt sich nun im Zwischenraum mit Fragezeichen im Gesicht: Wozu bin ich hier? Wer bin ich? Hat mich jemand lieb?

Das ist eine zentrale Frage. Kein Ehepartner, kein Freund kann dieses Verlangen – vielleicht sogar Loch im Leben – ausfüllen. Welcher Mensch liebt selbstlos? Er wird vielleicht co-abhängig oder sklavisch, freundschaftlich verbunden oder fühlt sich verliebt – aber das ist nicht eine Liebe, die deinen inneren Menschen, deinen Geist wirklich berührt.
Der Geist des Menschen lechzt geradezu nach Erkenntnis und Annahme der Liebe Gottes, der ein Geist ist.  „Liebt Gott dich wirklich?“ weiterlesen

Apostel Propheten Evangelisten Hirten Lehrer

Das ist die Aufzählung, wie Gott sich die Leitung der christlichen Gemeinde vorstellt. Die Apostel und Propheten sollen die Grundlage legen, begleitet von Zeichen und Wundern. Apostel bringen die ganze Ernsthaftigkeit und Heiligkeit, den notwendigen evangelistischen Durchbruch in die entstehende Gemeinde hinein. Wer christusnachfolgenden Aposteln nachfolgt, folgt Christus nach. Jedoch wer kann heute von sich sagen – „seid meine Nachfolger wie ich Christi Nachfolger bin“?

Hier sehen wir die Ernsthaftigkeit eines Apostels – es scheint kein besonders erstrebenswerter Job! Man kann nicht Apostel werden durch eigenen Wunsch, sondern Gott beruft nach seiner Wahl. Der Apostel erlebt Widerstand, denn er verfolgt die Interessen seines Herrn und nicht menschliche Ehrsucht. „Es scheint mir, dass wir Apostel die Allergeringsten sind“, lies diese Jobbeschreibung und überlege, Gott sucht vielleicht gerade dich!!?? Gott befähigt seine Berufenen. Er schützt sie und ist mit ihnen.

Ja sicher, bei deinem job sind die Risiken überschaubar, das Geld ist regelmäßig auf dem Konto – aber lebst du Gottes BERUFUNG für dich?? Machst du das, was Gott gerade von dir will? Bist du am richtigen Platz??

Apostel, Propheten, Evangelisten
Apostel, Propheten, Evangelisten, Hirten. Lehrer – so funktioniert eigentlich Gemeinde.

In Berufungen hineinwachsen „Apostel Propheten Evangelisten Hirten Lehrer“ weiterlesen

Jesus ist einzigartig

Nach ihm werden die Jahre gezählt!   Lesezeit ca 2min   Jesus Christus ist einzigartig! Die Jahre der Menschheitsgeschichte werden eingeteilt in die Zeit vor und nach der Geburt Jesu Christi!

Zu seinem angenommenen Geburtstag beschenkt sich der Erdkreis alljährlich mit Geschenken.
Wir lernen ihn kennen im weltweit meistverkauften, meistübersetzten meistverfolgten Buch – der Bibel: Geboren in Israel, starb er jung unweit Jerusalems am Holzkreuz. Er litt – wie die Propheten des alten Testaments Jahrhunderte vorhergesagt hatten: Jedoch würde keiner seiner Knochen zerbrochen werden, sie würfelten um sein Gewand. Hier die Prophetien.

Jesus Christus tat unbestritten Gutes, er heilte Kranke, er predigte aufsehenerregend. Und er starb aufgrund des Widerstands der heuchlerischen Pharisäer und „Geistlichen“ des Volkes. Pilatus ließ ihn kreuzigen mit den Worten: „Ich finde an ihm keine Schuld “, eigentlich wollte er ihn freilassen, bis zu seinem berühmten Satz „meine Hände wasche ich in Unschuld“.  „Jesus ist einzigartig“ weiterlesen

Pharisäer

Vereinzelt höre ich die Meinung, dass doch die Pharisäer zur Zeit Jesu diejenigen waren, die wirklich versuchten nach Gottes Willen zu leben. Lesezeit 4 min   Ich meine: Weit gefehlt.

Direkt bei der Taufe des Johannes geht es los. Die Pharisäer „gaben Gott nicht recht“, indem sie sich nicht taufen lassen wollten. Sie hätten gleichzeitig ihre Sünden bekennen sollen. – Das lag ihnen nicht.

Das etwas unreligiösere Volk von Jerusalem und ganz Israel dagegen stand Schlange bei Johannes, sie ließen sich taufen und bekannten ihre Sünden. Sie gaben Gott somit recht.  „Pharisäer“ weiterlesen

Wenige sind auserwählt.

Im Himmel Gottes sind einmal nur Auserwählte.  Lesezeit 1-2min   Viele sind berufen, aber wenige sind auserwählt. Viele Menschen hat Gott bereits aufgefordert: Glaube doch an mich, ändere dein Leben, höre doch, glaube an meinen Sohn Jesus Christus und du wirst in das ewige Leben hineingehen.

Doch viele Menschen schütteln diesen Ruf Gottes wie eine Last von sich ab, sie ignorieren den Anruf Gottes und zeigen einem rufenden, mahnenden, lockenden guten Gott – den Rücken.  „Wenige sind auserwählt.“ weiterlesen

Prophetie

Wenn es um das Thema Prophetie geht, scheiden sich die Geister.  Lesezeit 3min    Die Einen berichten von Missbrauch und falscher – nicht eintreffender – Prophetie, andere überhöhen den Wert dieser Gabe Gottes dermaßen, dass man sich vielleicht demnächst prophetisch anzieht, frisiert oder isst?

Wenn einer prophetisch redet spricht er zu anderen Menschen über Dinge, die man lieber im Unsichtbaren hat – das Verborgene des Menschen wird offenbar.
Nun ist es gängige Lehre, dass eine Prophetie niemals bloßstellt und immer nur Positives zum Inhalt hat – obwohl die Bibel, das Wort Gottes, davon spricht, dass ein Unkundiger, der in eine prophetisch redende Versammlung hineinkommt, dermaßen überführt wird, dass er auf sein Angesicht fällt und Gott die Ehre gibt.

Gott ist hier! „Sie sagen Dinge, die niemand aus meinem Leben kennen kann. Sie kennen mich nicht, der Pastor kennt mich nicht, niemand kennt mich, aber sie erzählen Dinge aus meinem Leben!“  „Prophetie“ weiterlesen

Die Tür, der Eingang zu Gott

Vielleicht das größte Geheimnis,   Lesezeit 5min   das Menschen ergründen können. Ein Blick in die geheimnisvolle Welt Gottes – es sind die Worte von Jesus Christus: Ich bin die Tür.

Jesus Christus ist die Tür zu Gott, dem Vater, sagt er selbst über sich und lehrt er seine staunenden Jünger. Diejenigen, die Jesus nachfolgten, hörten von ihm, dass er sowohl die Tür als auch der Weg zu Gott sei. Tür und Weg in einem. Alles in Einem.
Ich stelle mir erstaunte Blicke vor bei den Zuhörern, die solche Aussagen nicht gewohnt waren, wer kann solche eine Anmaßung von sich behaupten, er sei die Tür zu Gott und der Weg?
Nur – Jesus tat es, er sprach diese seltsam anmutenden Worte, die bei seinen Mißgünstigern – bei denjenigen, die ihn immer beneideten und am liebsten von der Bildfläche verschwinden lassen wollten – blanken Hass auslösten.
Was denkst du, wer du bist? Bist du nicht – du bist doch der Sohn von Joseph, Zimmermann, in Nazareth groß geworden, wir kennen dich, deine Geschwister, Mutter, alle…bitteschön.

So heftig sind die Reaktionen auch heute, wenn irgendjemand kommt und sagt, er hat ein Wort Gottes, eine Offenbarung von Gott, irgendetwas zu sagen, das ihm Gott mitgeteilt hat.

Welch eine Anmaßung, hörst du Leute rufen, sie drehen sich um und lachen, halten sich die Hand vor den Mund, während sie abschätzige Bemerkungen machen, sie verlassen dich noch ehe du richtig zu Wort gekommen bist.  „Die Tür, der Eingang zu Gott“ weiterlesen

Gott liebt

anders.   Lesezeit 2 min   Gott kümmert sich direkt ums Zentrum, um das Eigentliche. Ihm geht es um die Liebe des Menschen zu ihm selbst: Hast du mich lieb?

Zentrale Fragen werden zentral gestellt. Sag doch mal: Hast du mich lieb?

Wenn Gott dir diese Frage stellt, hast du eine Antwort?
Neigst du verlegen, nachdenklich den Kopf ? Kramst du in Gedanken nach einer Antwort. Was kommt über deine Lippen auf diese einzige Frage Gottes: Liebst du mich?
Liebst du mich mehr als die anderen?

Wo willst du dein Leben verbringen, mit wem? Mit mir? – fragt Gott dich gerade heute.

(Jetzt bitte nicht ans Kloster denken oder an die Abgeschiedenheit irgendwo hinter Mauern, sondern an den heiligen, allmächtigen Gott, der Menschen beruft und nie wieder loslässt. So wie er seinen Weg ging mit Jesus, seinem Sohn, oder mit Paulus oder mit…wie heißt du gleich?)  „Gott liebt“ weiterlesen

Das Ultimatum

Das Ultimatum

Es ist ein Tag wie fast jeder andere Tag. Jedermann erledigt seine kleinen Geschäfte, seine Gänge, Kommen und Gehen. In gewisser Weise unterscheidet sich dieser Tag nicht von jedem anderen beliebigen Tag im Jahr.

Wie an jedem anderen Tag auch läuft an diesem Tag in jedermann still und leise ein Ultimatum. Es tickt nicht aber es läuft. Es ist nicht besonders laut, dennoch hörbar. Manchmal ist es schmerzhaft nahe, dann wieder ganz in den Hintergrund gedrängt. Wenn es ganz weit weg ist, sind die Menschen fröhlich. Sie wollen es allzu gerne vergessen – das Ultimatum.

Es ist ein göttliches Ultimatum, das in Menschen unabänderlich hineingelegt ist. Ein Stück des Urhebers und Designers, von ihm kommend, zu ihm gehend.

Gott beurteilt Menschen, er ist der Maßstab für Gut und Böse!   „Das Ultimatum“ weiterlesen

Gott liebt

anders als Menschen lieben.     Lesezeit 3min    Wie ist Gottes Liebe zu verstehen, wenn er seinen Sohn Jesus sterben lässt am Holzkreuz, in aller Öffentlichkeit dem Spott seiner Hasser preisgegeben, obwohl Gott doch Jesus über alles liebt?
Aber er liebt auch die ahnungslosen Menschen, die ihn, den Gesandten Gottes kreuzigten!
Wie kann man verstehen, dass Gottes Liebe sich zeigt im Tod eines Menschen, der stellvertretend für böse Menschen wie Sie und mich stirbt? Das sind die Worte Jesu, „wenn Sie nicht an ihn glauben wollen, bleibt ihre Sünde“ konserviert wie eine böse Krankheit, die weiterwuchert und Sie für immer markiert.

Ihre guten Taten helfen nicht ihr Böses zu kaschieren, sie überdecken Ihre stinkende Selbstgefälligkeit nur scheinbar.

Wie kann ein liebender Gott solch ein Gericht aussprechen über das Böse der Welt, dass er seinen Sohn Jesus Christus verbluten ließ am Kreuz? „Gott liebt“ weiterlesen

Warum verbietet Gott Homosexualität?

Gott lehrt im neuen Testament klar, dass gelebte Homosexualität Lesezeit 3min    keine von ihm akzeptierte Lebensform ist, vielmehr wird Homosexualität dargestellt als negative Folge, weil Menschen eher die Natur, den Stein oder einen anderen Menschen anbeteten als den Schöpfer, der alles gemacht hat. Gott empört sich darüber.

Aber warum verbietet Gott Homosexualität eigentlich, wen interessiert es eigentlich wer wann mit wem Sex hat?

Gott klärt auf: Ein Mann, der mit einer Frau eine sexuelle Beziehung hat, vereinigt sich mit ihr, dass sie „ein Fleisch“ werden. Er gibt etwas von sich, sie gibt etwas von sich, beide verschmelzen zu einem Fleisch. Das schreit nach lebenslanger Treue.

Gott verlangt lebenslange Treue mit folgender Hypothek: Der Mann verpflichtet sich, seine Frau so zu lieben, wie Jesus Christus seine Nachfolger, die Gemeinde, liebt. Die Frau verpflichtet sich, den Mann ehrenvoll zu behandeln und ihn als übergeordnet zu betrachten, aber nicht ebenso wie Gott übergeordnet ist. Beide sollen sich nicht körperlich voneinander entziehen (Ausnahme: Nach gegenseitiger Absprache für eine kurze Zeit), sondern der Körper der Frau „gehört“ dem Mann, ebenso auch umgekehrt. Der Mann respektiert die Frau als schwächer und behandelt sie ehrenvoll. Beide achten sich gegenseitig höher als sich selbst. Direkt bei der Eheschließung wird auch schon der Scheidungsrichter festgelegt, er soll „Tod“ heißen.  „Warum verbietet Gott Homosexualität?“ weiterlesen

Jesus tauft und predigt Umkehr

Jesus wurde von Johannes dem Täufer getauft      Lesezeit 3min   nicht lange danach sah man Jesus selbst taufen. Er tauchte Menschen im Wasser unter, die wohl, ähnlich wie bei Johannes, ihre Sünden bekannten. Ebendasselbe, was Johannes der Täufer gemacht hatte, machte Jesus nun. Er rief ein ganzes Volk zur Umkehr. Obwohl Johannes prophezeite, dass Jesus mit heiligem Geist und Feuer taufen würde, bediente sich Jesus erstmal der vorhandenen, bekannten Mittel – am Jordan war Wasser.

Bald kamen die Menschen zu Jesus anstatt zu Johannes dem Täufer, der sich selbst als Vorbereiter und Wegbereiter des Sohnes Gottes sah: „Er muss größer werden, ich muss kleiner werden“.

Jesus predigte Umkehr und Nachdenken in allen Varianten. Er taufte zur Umkehr und er lehrte das Volk – manchmal tagelang – was in den Augen Gottes wichtig ist.

Euch wurde gesagt: Auge um Auge, Zahn um Zahn, ich aber sage euch, dass ihr eure Feinde lieben sollt und für die beten sollt, die euch hassen… „Jesus tauft und predigt Umkehr“ weiterlesen

Auf Gott hören, von Gott hören

Mach mal kurz Pause, denk nach, komm zur Ruhe, setz dich hin. Lesezeit 3-4 min    

Relaxe ein bisschen. Halte inne, gib dir noch eine weitere Minute – Ruhe. Das Fremdwort. Gerade mal kein Phone oder Flat oder sonst ein bewegtes Bild. Kein Bild, keine Bild.

Was und wer ist das Wichtigste in meinem Leben? Lebe ich für zeitlose Ziele, für Dinge, die auch dann überbleiben, wenn der Staub um mich her versinkt?

Besser eng mit Gott verbunden im Keller arbeiten als ohne ihn auf der Fashion-Show glitzern. Lieber mit Gott im Keller. Lieber eng mit Gott verbunden auf der nervigen fashion – show als ohne ihn im dunklen Keller abzuarbeiten.

Ist es Gott eigentlich egal wo ich gerade bin und was ich mache, Hautsache, ich suche seine Nähe und seinen Willen zu erkennen? 

Gibt es diesen idealen Platz gar nicht, an dem ich quasi wie ein passender Spezialschlüssel lebe? Könnte ich genauso gut irgendwo ganz anders sein unter anderen Menschen, anderen Völkern, mit viel Geld oder ohne Geld? Ist das die Handlungsfreiheit des Menschen, was er gerade macht, welchen Beruf er wählt und welchen Ehepartner? Abhängig von den getroffenen Entscheidungen: Ein Beamter bleibt in seinem job mit hoher Wahrscheinlichkeit lebenslänglich, ein Ungebildeter bleibt eher arm. Ein Deutscher bleibt wohl im Lande und nährt sich redlich, wird also etwas dick.

Sagen wir: Fett. „Auf Gott hören, von Gott hören“ weiterlesen

Führe uns nicht in Versuchung

Jesus selbst empfiehlt dieses Gebet: Unser Vater, führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns vom Bösen.                    Lesezeit 2min

Er selbst wurde vom Heiligen Geist in die Wüste geführt, dort wartete nicht weniger als die Versuchung Satans auf ihn. Würde er vor Satan niederfallen und ihn anbeten? Würde er Zeichen und Wunder wirken, um seinen eigenen Hunger zu stillen?

Irgendwie war der Sohn Gottes „geerdet“, stocknüchtern wehrte er die Versuchung ab: kein schnelles Geld, kein Wunder ohne Auftrag seines Vaters. Dabei waren alle Reiche der Welt und ihre Herrlichkeiten als Ablösesumme geboten, die Seiten zu wechseln. Er müsste nur den bösen Geist anbeten. Schlagartig wäre er reich und berühmt. Ein König ganz nach Geschmack.

Jedoch rief Jesus zur Umkehr und zum Neuanfang auf! Kehrt um von eurem bisherigen Leben und folgt mir nach! Hört auf mich, ich bin vom Vater gesandt und spreche seine Worte.

Genau das spricht Jesus heute in dein gehetztes Leben hinein: Ändere dein Leben, indem du auf mich hörst und meine Worte glaubst! Ich bin das Leben! Du willst dir dein Glück verschaffen, jedoch immer dann, wenn du eines deiner Ziele erreicht hast, ist das Glück schon entwischt und dann wirst du weitergetrieben. Jetzt nur noch das, dann hast du es, dann wirst du Freude haben…  „Führe uns nicht in Versuchung“ weiterlesen

Interview mit Klaus Eickhoff – mitreißende Predigt

Wenn Predigt nicht mitreißend, nicht begeisternd ist. Predigt, die den eigentlichen Kern nicht trifft. Dr. Klaus Eickhoff hat sein Buch veröffentlicht  „Harmlos – Kraftlos – Ziellos: Die Krise der Predigt und wie wir sie überwinden“, geschrieben aus der Sicht eines Evangelisten. Ich wiederhole: Aus der Sicht eines Evangelisten – Gott sei Dank. Hier ein Interview von Wolfgang Severin / Bibel TV mit Klaus Eickhoff.

Talentierte und Ungeschickte

Wer was kann wird was.                                                            Lesezeit 4 min
Wer nix kann wird nix.
Er findet keinen Beruf, bleibt unfähig, arbeitslos, hilfsbedürftig, vom Schicksal ausgestattet mit 2 linken Händen, ungeschickt, mißgeschickt, unvergnügt.

Wer geschickt ist in seiner Tätigkeit, den beachtet man und er wird auch bald befördert, aber der Ungeschickte findet keine Zufriedenheit bei seinem Job, jeder, der ihn sieht, schüttelt insgeheim den Kopf und fragt sich, ob dieser Mensch nicht doch lieber etwas anderes oder vielleicht lieber gar nichts machen sollte?
Macht es ihm denn überhaupt Spaß?
Wenn es ihm Spaß macht, müsste ihm die Arbeit doch leichter von der Hand gehen!

Der Uhrmacher, der die Uhr zerstört bei der Reparatur, der Glockengießer, dem die Bronze zerspringt, der Betonbauer, der Risse im frischen Beton hat, der Maurer, der windschief und versetzt neben der geplanten Sollstelle mauert, der Kaufmann, der das Kassenbuch wieder neu schreibt, der Unternehmer, der ein hohes Minus erwirtschaftet, der Pastor, der keine Schäfchen mehr hat.

Ist Gott auch so erfolglos?
Oder – ist Gott erfolgreich? Und reich? Alles klappt auf Anhieb?  „Talentierte und Ungeschickte“ weiterlesen

Prominent bei RTL oder groß bei Gott

Wer bei den Menschen groß sein will, kann Gott nicht gefallen. (guckst du)   Aber bei Gott groß zu sein, ist die höchste Auszeichnung. Johannes der Täufer war groß bei Gott und zeigte vielen Israelis, wie sie Gott finden können: Kehrt heute um!

Ein Umkehrruf von jemandem, der aussah wie ein Wilder, aber der akzeptiert war aufgrund seiner Botschaft. Jeder wusste, dass Johannes ein aufrichtiger, ernstzunehmender Rufer in der Wüste war.

Er lebte in der Wüste und seine Botschaft war unmissverständlich, uneigennützig, geradlinig, ohne Ansehen der Person. Vor ihm waren alle gleich, die Selbstgerechten hörten schon von Weitem den Warnschuss, dass sie besser keine Ausreden bereithielten – wer Gott gegenübertritt ist Gleicher unter Gleichen, Mensch unter Menschen.  „Prominent bei RTL oder groß bei Gott“ weiterlesen

Jesus war voll Geistes, voll heiligen Geistes

In Lukas 4 lerne ich, mit welcher Bevollmächtigung Jesus unterwegs war. Er war voll heiligen Geistes. Und ich wundere mich: der Geist führte ihn in die Wüste und führte ihn in dann auch noch in der Wüste umher. Weg von den Menschen hinein in die Einsamkeit, da wo die bösen Gedanken kommen. Und sie kamen, es war die Versuchung des Bösen. Kennst du sie, die bösen Gedanken? Vielleicht nur zu gut. Beschäftige dich nicht zu viel mit ihnen, halte ihnen vielmehr die Wahrheiten der guten alten Bibel entgegen.

Jeder kennt sie, es sind diese immergleichen depressiven Gedanken, die dich zunichte machen wollen, die dich abwerten und dein Sein für sinnlos und nichtig erklären, die dich verdammen, nachdem du bereits deine Schuld bekannt hast und deine Schritte unternommen hast, Menschen um Verzeihung zu bitten – falls nötig. Es sind diese anhaften-wollenden Schuldgefühle, obwohl du auf das aufgerichtete Kreuz blickst, an dem ein blutender Jesus hing, der für dich starb, glaubst du es denn heute???  „Jesus war voll Geistes, voll heiligen Geistes“ weiterlesen

Gemeinde ist krank.

„Was erlaubst du dir? Wie kannst du so etwas sagen. Es handelt sich um die heilige, auserwählte Braut von Jesus, bitte sage nichts Schlechtes über seine Gemeinde.“

Und da ist jede Menge Wahrheit drin, ich bin wirklich dagegen, Gemeinde zu kritisieren, wenn nicht mit dem Wunsch der Heilung.

Dabei gibt es landauf, landab genügend Versuche, Gemeinde attraktiv zu gestalten und man könnte meinen, vielleicht sind auch nur die Ansprüche des absitzenden Konsumchristen gestiegen, der gleichsam kultur- und vergnügungssüchtig in seinem Kinostuhl sitzt und die Worte eines Johannes des Täufers oder Petrus angenehm verpackt in sein demokratisches Meinungsbild hören möchte.

Aber die Krankheit sitzt tiefer: Es redet keiner mehr ernsthaft die Worte Johannes des Täufers oder die Worte von Petrus. Ich würde sagen: es findet keine Identifikation mehr statt. Wer wir sind, wozu wir da sind, was wir hier machen und worüber wir reden: Haben die Christen 2016 genau denselben Auftrag wie Petrus, Paulus, Jakobus, Stephanus und Freunde?  „Gemeinde ist krank.“ weiterlesen

Worte sind Taten sind Worte? Reden ist Silber? Ganz ohne Worte.

Schöne Worte helfen niemandem über die Straße und machen keinem Bedürftigen die Steuererklärung, deren nicht rechtzeitige Abgabe demnächst mit 50.- Euro pro zu spät abgegebenem Monat geahndet werden soll. Das Finanzamt will die zahlen- und wortmäßig korrekte Darstellung und dann auch das Geld sehen, falls eine Steuerschuld erklärt wird. Wer macht das schon gerne, sich schuldig erklären, eine Steuerschuld deklarieren und dann auch noch bezahlen?

Aber welchen Sinn würde ein Schuldeingeständnis machen, wenn man nicht bezahlen will? Vorausgesetzt – natürlich – man kann bezahlen!

Wenn ich also eine Steuererklärung mache, muss das unmittelbar eine Handlung zur Folge haben, sei es, dass ich Geld bekomme von der Staatskasse oder Steuern nachbezahle oder zufällig bei Null rauskomme.

Eine Zeugenaussage vor Gericht hat unmittelbare Folgen auf das Leben des Angeklagten, die Worte entscheiden mit über sein Leben.

Worte bestimmen die Richtung unseres Seins. Die Worte des Mächtigen wiegen umso schwerer, da Viele in seiner Umgebung von ihm abhängig leben oder seine Mitarbeiter sind.  „Worte sind Taten sind Worte? Reden ist Silber? Ganz ohne Worte.“ weiterlesen

Die Schöpfung bewahren – unser Auftrag?

Gott sprach zum ersten Menschen: Macht euch die Erde untertan! Herrscht über die Tiere!

Dummerweise ließ sich Eva jedoch bald vom Tier beherrschen, sie glaubte den Lügen der Schlange, dass Gott ihr das Gute nur vorenthalten wolle. Ihre Handlungen hatten fatale Folgen für Menschen und Tiere, denn der Tod kam ins Spiel nachdem Gott ihn als angedrohte Strafe ausgesprochen hatte.

Jetzt musst du sterben!

Die ganze Schöpfung war seitdem seufzend, knirschend unterwegs – sie ist es bis heute. Sie wartet auf Erlösung zurück zum Garten Eden.

Eden ist der Inbegriff von Vollkommenheit, reine Gemeinschaft mit Gott. Eden bedeutete: Alles war in Ordnung, kein böser Gedanke trübte die Gemeinschaft des Mannes mit der Frau und der Menschen mit Gott, der bei Einbruch der Dunkelheit zu Besuch kam. Es gab nichts Verwerfliches bei Menschen oder Tieren. Doch da war die Schlange mit ihrem Gift, ihren bösen Gedanken…..Sie war tatsächlich da. Abgesehen von ihr – Klarheit und Frieden.  „Die Schöpfung bewahren – unser Auftrag?“ weiterlesen

Was man glaubt, wenn man gar nichts fühlt oder: Glaube und Gefühl

Wie passt es zusammen, dass ich an einen unsichtbaren Gott glaube, manchmal verbunden mit richtig starken Gefühlen – und dann ist da wieder gar nichts. Kein Gefühl, kein Empfinden, kein Gefühl der Nähe oder des Daseins Gottes.

So wie es wohl den meisten Menschen ergeht: Welcher Mensch fühlt schon seine Nähe, seine Allmacht, seine Allgegenwart?

Wie gesagt, es gibt einzelne kleine Hochphasen, manchmal nur ein kurzer Moment, da spüre ich die Kraft Gottes – ein bisschen. Mehr kann Gott mir nicht zumuten. Aber dieses Bisschen ist für mich das Gefühl der Nähe Gottes, das Gefühl, Gott ist jetzt da.

Gefühle und Glaube – passt das zusammen?

Eigentlich nicht.  „Was man glaubt, wenn man gar nichts fühlt oder: Glaube und Gefühl“ weiterlesen

Gott braucht Leiter, Eliten oder was?

Würde man den Satz so formulieren: „Christliche Gemeinden brauchen Leiter?“, so würde jedermann sofort bejahen. Klar, eine christliche Gemeine braucht einen Pastor, Vorstand, Älteste.

Aber braucht das Reich Gottes hier im Land starke fähige Leiter?

Einige proklamieren, dass die Zeit der großen Leiter vorbei ist, „jetzt ist jeder Christ ein Evangelist, ein Pastor, ein Seelsorger, ein Heiler!“

Der Trend in der christlichen Meinungsbildung ist, dass nicht mehr die großen Namen gefragt sind. Man will nicht mehr jemanden, der für große evangelistische Veranstaltungen bekannt ist, von denen ein ganzes Volk weiß, sondern: im 21. Jahrhundert nimmt jeder Christ diese Aufgaben war.

Und ganz sicher ist nichts dagegen einzuwenden, dass jeder Christ seinen Glauben an Jesus bekennt. Wie soll er sonst ein Christ sein? – Wer mit dem Mund bekennt, dass Jesus der Herr ist, wird gerettet. Wer ihn – Jesus – nicht kennen will, den kennt er auch nicht. Jeder Christ kann für einen kranken Menschen beten. Und sicher nicht nur, dass er bald stirbt.

Insgesamt wird durch dieses Reden verkleistert, versteckt: Die Gemeinde Jesu hat massiven Mangel an Leitern!

Es mangelt hinten und vorne.  „Gott braucht Leiter, Eliten oder was?“ weiterlesen

Gott lieben…

…ist nicht die Aufgabe einiger Weniger. Ist jemand ein Mönch oder ein Priester, ein klerikal Zurückgezogener oder sonst ein Heiliger, der kann Gott lieben. Aber kann auch der gemeine Werkzeugmacher, Industriearbeiter, Angestellter,  kann auch ein Manager Gott lieben?

Ein Bauarbeiter, Verkäufer, Busfahrer oder ein Handwerker? Ein Student oder Schüler, Imbissverkäufer oder Arbeitsloser, kann er Gott lieben? Kann ein Richter oder Polizist oder Zirkusdirektor – Gott lieben?

Kannst du Gott lieben?

Wer stellt diesen hohen Anspruch auf, ist das nicht viel zu hoch gegriffen, Gott lieben, den man nicht sieht??  „Gott lieben…“ weiterlesen

Christliche Gemeinde beschäftigt sich selbst

Christliche Gemeinden entwickeln leicht die Eigenart, sich hauptsächlich und nur mit sich selbst zu beschäftigen. Und damit ganz gut beschäftigt zu sein. Man hat so viel zu tun, sich um die Belange jedes Einzelnen zu kümmern, jedermanns Puls zu fühlen, so dass eine Gemeinde einen in sich geschlossenen Kreislauf darstellt, der sich selbst genügt aber auch versorgt.

Immerhin ist es gut und lobenswert, wenn eine Gemeinschaft von Christen sich um die Bedürfnisse ihrer Mitglieder kümmert und diesen begegnet. Die ersten christlichen Gemeindemitglieder verkauften teilweise ihre Besitztümer und gaben das Geld der Gemeindeleitung, die die Ärmeren der Gemeinde unterstützte. Ein funktionierendes Sozialsystem als Ausdruck ihres Glaubens. Und – die Gemeinde erfüllte das Gebot Jesu: Daran soll euch jedermann als meine Nachfolger erkennen: weil ihr einander mit Liebe begegnet.

Andererseits finde ich es immer bedauerlich, wenn eine christliche Gruppe nicht den Blick auf  die Atheisten, die Ungläubigen die Nichtchristen hat. Jene Leute, die die Bibel als „Tote“ bezeichnet, als Menschen, die unter dem Zorn Gottes bleiben.  „Christliche Gemeinde beschäftigt sich selbst“ weiterlesen

Die Bestimmung des Menschen, Gott zu lieben

Warum bin ich hier? – Um Gott zu lieben!
Das ist für einige Menschen weit entfernt, wie der Morgen vom Abend. Gott ist Geist. Wissenschaftler verzweifeln, weil Gott in keine Formel passt, durch kein Teleskop zu sehen ist – und er ist dennoch allgegenwärtig. Gerade jetzt ist er da.

Er hat den Anspruch auf seine Menschen: Er hat sie geschaffen, gewollt und geplant. Er ruft das, was nicht ist, dass es ist und es geschieht. Wer Gott liebt, kommt in seine eigentliche Bestimmung, sein Lebenselixier.

Wie kann man Gott lieben, den man nicht sieht?

Zwar sieht man Gottes Fingerabdrücke in der vielfältigen Natur, in einem Baum, jedem krabbelnden, schwimmenden, fliegenden Tier. Und Gott sagte: Das Wild des Feldes ehrt mich!

Er sandte seinen Sohn Jesus Christus auf die Erde.

Jesus kam in sein Eigentum und wurde nicht akzeptiert, stattdessen gekreuzigt: „Wir wollen nicht, dass er über uns herrscht!“ „Es ist besser, ein Mensch stirbt, als dass das ganze Volk stirbt! Jesus starb für die Sünden. Danke Gott, danke Jesus, dass du meine Schuld vergibst, wenn ich zu dir rufe, am Kreuz wurde der Preis bezahlt.  „Die Bestimmung des Menschen, Gott zu lieben“ weiterlesen

Wie kann man Gott lieben, den man nicht sieht?

Dabei ist das Hauptgebot Gottes: Ihn zu lieben – mehr als Alles – nicht nur einfach irgendwie, sondern mit ganzem Herzen, mit ganzen Willen / ganzer Seele  und mit dem ganzen Verstand, mit aller Kraft. Komplette Liebe zu Gott, ganze Hingabe, es ist eine Liebe, die so kaum jemand zu irgend einem Menschen lebt.

Gott empfiehlt, den Nächsten zu lieben, wie sich selbst, aber Gott zu lieben mit allem, was den Menschen ausmacht. Tod oder Leben eines Menschen hängt von seinem Verhalten dazu ab: Liebt er Gott?

Gott liebt seine Menschen viel mehr als sie ahnen, er vollzieht auf Golgatha ein Spektakel der Erlösung, lässt seinen Sohn sterben wegen der Sünden der Menschen, die gegen ihn gerichtet sind. Menschen wissen oft nichts von ihm:

Gilt seine Aufmerksamkeit mir? Meint er mich? Bin ich ihm wichtig?
Musste Jesus wegen mir sterben?

Das Kreuz ist die unwiderstehliche Antwort Gottes auf die Fragen nach dem woher und wohin und wozu.

Hier findet gegen jede Erwartungshaltung die stärkste Begegnung Gottes mit seinen Menschen statt, mit dir und mir: Hier.     …am Kreuz.  „Wie kann man Gott lieben, den man nicht sieht?“ weiterlesen

Die Besten sterben zuerst

Es klingt hart, ist aber so: Einige der Allerbesten sind früh gestorben. Zuerst. Kaum auf der Höhe ihrer Wirkungskraft angelangt – sterben sie. Oder: Sie werden getötet von missliebigen Menschen. Oder irgendein unverständliches Schicksal rafft sie dahin, nimmt sie weg, entführt sie und entfernt sie aus den Niederungen der menschlichen Eifersucht und Niedertracht.

Johannes der Täufer war tatsächlich der größte Prophet bis zur Zeit Jesu Christi, bereits wenige Monate nach dem Höhepunkt seines Umkehrrufes an ein ganzes Volk – Israel – wurde er vom König des Landes geköpft.

Johannes hatte seine Botschaft angstfrei verkündigt ohne Ansehen der Person. So wies er König Herodes zurecht wegen seiner unerlaubten Beziehung zur Frau seines eigenen Bruders. Er sprach im Namen der allerhöchsten Autorität, die jeden Mensch einmal zur Verantwortung ziehen wird. König Herodes nutzte die ihm von Gott verliehene Autorität, Johannes für seine unschmeichelhaften Worte zu töten. Gottes Wort, ausgesprochen durch einen furchtlosen Johannes, bedeutete sein vorzeitiges Sterben.  „Die Besten sterben zuerst“ weiterlesen

Abraham

Abraham ist der Urvater des Glaubens und aller Glaubenden, warum?

Es fing damit an, dass Abraham mit Mann und Maus und Frau und Neffe und allen seinen Schafen seine Heimat verließ. Abraham hatte das Reden Gottes – vielleicht schon lange – vernommen. „Ziehe aus in ein Land, das ich dir zeigen werde!“

Kennst du irgendeinen Menschen, der auf solch eine Aufforderung hin seine Familie wild macht, die Koffer packt und in Richtung-unbekannt auszieht?

„Abraham, wohin geht denn die Reise? Wie? Du weißt selbst nicht wohin?

Von einem Leiter, Clanchef, Familienvater, Firmenchef erwartet man eine Perspektive in Richtung erfolgreicher Jagd- und Weidegründe. Wer zieht schon dahin, wo der Pfeffer wächst nach Nirgendwo?

Jahre später – die Reise ging durch Länder und fremde Völker – wurde das Weideland zu eng für Abrahams Schafherden und die seines Neffen Lot, so dass sie einvernehmlich die Trennung beschlossen. Lot hatte die freie Wahl, wohin er seine Schafherden führen wollte: Er bevorzugte das saftig grüne Tal –  jedoch in Richtung Sodom.  „Abraham“ weiterlesen

Mammon

Man kann nicht Gott dienen und gleichzeitig dem „Gott“ Mammon

Selbst wenn man wollte, es geht nicht. Mammon ist sichtbare Macht, Geld, Verdientes. Manchmal sauer Verdientes, vielleicht mit Betrug verdientes Geld. Ehrlich erarbeitetes Geld. Zu seiner Höchstform läuft Mammon immer dann auf, wenn er zum Lebensinhalt wird – er macht doch nicht glücklich. Man gönnt sich, was irgend geht und kommt doch nicht am Ziel seiner Träume an.

Gott dienen bedeutet, ihm zu vertrauen. Auch zu vertrauen, dass er mit Geld und dem Lebensnotwendigen versorgt: Nahrung, Kleidung, Bedeckung. Gott gibt so viel, dass man meistens davon bequem etwas abgeben kann. Leute, die nichts abgeben wollen von ihrem Vereinnahmten sind arm dran. Als Jesus hier auf der Erde war im alten Israel, war es normal, 10% des Ertrages zu spenden  – an Gott.

Wie kann man Gott Geld spenden, kennt jemand seine Kontonummer?

„Mammon“ weiterlesen

Christliche Gemeinde, Jesus und Homosexualität

Wie sollen sich Christen gegenüber Homosexuellen verhalten, die Anerkennung und Akzeptanz Ihrer Lebensform auf allen Ebenen der Gesellschaft einfordern und bekommen?

Dabei ist es anhand der Bibel klar, dass Gott keine homosexuelle Lebensform akzeptiert: Römer 1,26, Matthäus 7,21, 1. Korinther 6,9, 1. Timotheus 1,10, 2. Petrus2,6, 3. Mose 18,22 und 3. Mose 20,13 und andere Stellen, siehe Schöpfungsordnung, 1. Mose 1,27,28.

Sex ausserhalb der Ehe zwischen Mann und Frau wird in der Bibel als Unzucht bezeichnet.

Die sexuelle Sünde wird als eine Sünde sogar gegen den eigenen Leib bezeichnet. 1. Korinther 5,18

Wenn Gott ein Verhalten nicht duldet, werde ich es auch nicht tun: Heisst, ich werde Homosexualität nicht „gut“ nennen, sondern eine Zielverfehlung, ebenso wie Habgier, Elternhass, Lügen, Morden, Fressen, Saufen, Götzendienst etc.  „Christliche Gemeinde, Jesus und Homosexualität“ weiterlesen

Betr..: Es war KEINE Vision

Über dem weiten Universum, über allen Fernseh- und Nachrichtenkanälen, die immer und stets zur gleichen Zeit laufen, über allen Konferenzmeldungen, die weltweit getickert werden, hoch über allem sah ich Gott mit einem wohlgefälligen Lächeln.

Dabei bezog sich dieses Lächeln keinesfalls auf neueste Erkenntnisse von Dokumentationen über das Verhalten von Menschenströmen der Westwelt. Es lief alles zeitgleich, die Börsen zuckten, Politiker sprachen, Wirtschaftsbosse optimierten ihre Bilanzen, Kunden brauchten, kauften und gleichzeitig diese globale Ökostrophe. Stromabwärts liefen Leute händchenhaltend in die Rente, imternet gebucht.

Währenddessen………………währenddessen……… lauschte Gott aufs Sehnsüchtigste den einfachsten Gebeten, von Solchen, die Er einzeln mit ihrem Vornamen und ihrem Nachnamen und ihrem Nicknamen kennt.

Wer kommt in die Hölle?

…das entscheidet Gott, der Macht hat, Menschen in der Hölle zu verderben.  Jesus warnte die religiösen Leiter, er nannte sie Heuchler, blinde Blindenführer, Hindernisse für Menschen, die gottesfürchtig leben wollten.

Blinde Blindenleiter gehen selbst irre und führen die Nachfolgenden denselben Weg. Sie betonen gerne Unwichtigkeiten, wollen angesehen sein, aber kümmern sich nicht um die Reinigung des inneren Menschen, der durch Habsucht, Hass, Neid und Ehebruch etc. verunreinigt wird. Das ist bis heute so.
Gleichgültige Menschen sagen: …wegen mir hätte Jesus nicht am Kreuz sterben müssen!

Gottes Anspruch an seine Menschen ist: Es ist dir gesagt, Mensch, was gut ist und was Gott von dir fordert: Liebe üben und demütig leben vor Gott.

„Sollte Gott das wirklich gesagt haben? – nein er hat das nicht so gemeint…“ sagen manche, augenzwinkernd torkelt der Mensch in die Falle.

Jesus warnte die Reichen:   „Wer kommt in die Hölle?“ weiterlesen

Jesus heilt? Jesus heilt!

am 02. November 2013:

Heilungsgottesdienst in Wiesbaden. Anbetung Gottes. Gebete, Fürbitten, Berichte von Wirkungen Gottes. Leute erzählen, dass Sie Positives erlebt haben, Schmerzen verschwunden sind….
Ich..mit Rückenschmerzen auf der Empore – nun schon seit ca 3 Monaten !- …..der Pastor (Andreas Hermann) sagte, man sollte einfach die Hand auf die Stelle legen, die einem weh tut, er würde für Menschen mit Schmerzen beten.
Also legte ich die Hand auf meinen schmerzenden Rücken und der Pastor betete – ca 10 Minuten lang.
Während der weiteren Abendveranstaltung kamen etliche Leute nach vorne, die berichteten, dass es Ihnen deutlich besser gehen würde….ich saß da mit meinen Rückenschmerzen und ging auch mit denselben wieder nach Hause…. „Jesus heilt? Jesus heilt!“ weiterlesen