Weil du da bist

Weil du da bist

Einfach weil du bist, wie du bist. Und der bist, der du bist, deswegen ist es gut, dass du hier bist.
Du bist hier wichtig, du bist gewollt. Auch wenn du nicht den großen Rührlöffel in der Suppenfeldküche drehst, irgendwie unscheinbar bist und scheinbar nicht relevant, weil du keine großen Töne von dir gibst, nicht besonders laut bist, kein lautes Becken schlägst, keinen Trommelwirbel veranstaltest – dennoch bist du der eine, auf den Gott zählt, der für ihn wichtig ist.

Stell dir eine Familie vor mit 3 Kindern, einer ist immer laut und extrovertiert, der andere ist ein fleißiger begabter Musiker, der von überall Anerkennung einheimst, weil er viele Instrumente beherrscht und wegen seiner schönen Stimme – der dritte ist völlig unscheinbar, ruhig, gelassen, er ist, wer er ist und was er ist und braucht nicht irgendwas zu machen oder was besonderes zu sein, damit er ein vollständig anerkanntes Mitglied in der Familie ist. Das wäre völlig absurd, diesen Gedanken weiterzudenken.

Dennoch kämpfen manche mit genau dieser Frage: Wer bin ich, was mache ich eigentlich, wozu bin ich hier? Wieso bin ich nicht wie die anderen? Ich bin nun mal kein Frontlautsprecher, Initiativ-Ergreifer, sich nach vorne Dränger, kein Sichhörbarmacher, ich gehöre zu den Stillen im Lande, was mir manchmal zu schaffen macht.

Hier ein kleines eingestreutes Kompliment: Ohne dich ist alles nichts. Ohne dich ist die ganze Familie zerstört, die Gesellschaft bröckelt auseinander. Ich danke dir ausdrücklich, dass du da bist, dass es dich gibt. Du bist ein Segen einfach nur deswegen, weil du da bist und weil es dich gibt. Du musst nicht den dreifachen Touloop beherrschen oder den Rittberger, musst nicht eine Leuchtrakete in den Himmel schießen, dass die Menschen merken, dass es dich gibt.

Vielleicht, dass Gott merkt, dass es dich gibt.

Es ist so gut, dass du da bist. Versuch nicht die anderen zu sein.

Versuche nicht die anderen zu sein.

Sei du selbst, bleibe authentisch, strebe nicht ihren großsprecherischen Idealen nach, wenn sie abends beim Bier die großen Taten verkünden und morgens vergessen haben, wo sie gewesen sind. Du bist stabil, Stabilität.

Danke! Noch einmal: Du bist nicht der Rolling Stone Leadsänger, der auf den schräg gekippten Mikrofon Ständer einschlägig einwirkt, sondern du gehörst zu den eher Stillen im Lande, die treu und verlässlich sind.
Die Fragen nagen, wozu das alles, mich nimmt ja doch keiner wahr.

Die Stillen werden leicht übersehen, genau so fühlen sie sich dann vielleicht auch. Gerade jetzt in diesem schwachen Moment, danke, dass du da bist, dass es dich gibt.

Bitte bleib wo du bist, verlass nicht deine Berufung aus Selbstzweifel, sondern sei gewiss, gerade du bist ein Geliebter. Bitte setz dich zu Tisch etwas höher hinauf, komm setz dich nach vorne!

Weil du bist wer du bist.


2 Antworten zu “Weil du da bist”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.