Hesekiel


Du sollst dich für die Sünden des Volkes Israel 390 Tage auf die linke Seite legen, für jedes Jahr der Abwendung dieses Volkes – weg von meinem Angesicht – einen Tag. Dein Essen ist dir zugeordnet – pro Tag 260 Gramm und 1 Liter Wasser. Damit du auf derselben Seite liegen bleibst, werde ich dich festbinden.
Damit du die Sache nicht abbrichst.

Du bist idealerweise musikalisch, weltoffen, jugendaffin, mit Erfahrung in teambuilding, teilst Gottes Anliegen einer heilzuwerdenden Welt und kannst andere begeistern. Du lebst ein wertebasiertes Beziehungsnetzwerk und holst Menschen in ihrer jeweiligen Lebenslage ab und nimmst sie mit — wir würden uns freuen, dich kennenzulernen.

….nachdem du 390 Tage auf einer Seite gelegen hast, legst du dich auf die andere, die rechte Seite nocheinmal 40 Tage stellvertretend für die Sünden meines Volkes Juda und bleibst so liegen. 40 Tage lang für 40 Jahre der Sünden Judas.

Wir wollen Menschen sozial relevant Erfahrungen mit der Liebe Gottes ermöglichen. Dabei begegnen wir zutiefst entfernten, dem Glauben entfremdeten, entkirchlichten Menschen, denen wir das Evangelium der Liebe Gottes näherbringen mit Gesang und Tanz in den Stadtzentren und Fußgängerzonen. Dabei stoßen wir die tieferen Fragen an, nach dem Warum und Wozu?

390 Tage liegst du jeden Tag auf deiner linken Körperseite und wendest dich nicht um, bis diese Tage vorbei sind. Dabei isst du nur Weizen, Gerste, Bohnen, Linsen, Hirse, Dinkel und sonst nix. Du liegst hier für die Sünden des Volkes Gottes, Israel, das Volk, das nach meinem Namen benannt ist und mich nur dem Namen nach kennt.

Hesekiel trägt die Sünden des Volkes Gottes

Durch unsere Musik- und Jugendarbeit wurden wir über das Stadtgebiet hinaus bekannt. Um den neuen Herausforderungen zu begegnen suchen wir einen Jugendleiter, Pastor, Prädikanten. Du hast ein Studium der Theologie, mit Master-Abschluss oder eine vergleichbare Ausbildung absolviert. Solltest du dich angesprochen fühlen, zögere nicht uns zu kontaktieren, wir würden uns freuen, dich mit deinen vielfältigen Gaben und Fähigkeiten in die maximale Wirksamkeit deiner Berufung hineinzubringen.

Hesekiel liegt auf der Seite für die Sünden Israels

Sein Gesicht ist abgedunkelt, entfernt und ausgesondert, er isst Brotfladen am Feuer gebraten nach abgemessenem Maß. Er liegt seitlich, von Gott aufgetragen. Leg Dich auf die Seite für die Sünden meines Volkes!

In der Stadt Musik. Zum Laubhüttenfest kommen die israelischen Familien in geschmückten Lauben zusammen zum Gedenken an die 40-jährige Reise in der Wüste, wo sie von Gott wundersam versorgt wurden. Jedes Jahr feiern sie die – von Gott – eingesetzten Festtage, das Programm strebt nun mit Tamburin und Wechselgesang dem Höhepunkt zu. Es ist laut geworden.

Nach jedem Tag hat er einen Tag abgelebt, dieser Tag wird abgezogen von der Gesamtzahl der 390 Tage, so dass er sich nach einem Jahr, drei Wochen und vier Tagen – wenn man diese Zahl von 390 runterrechnet bis auf 1 – das erste Mal – auf die nicht so sehr schmerzende Körperseite dreht, verglichen mit der anderen Körperseite, nun kommen weitere 40 Tage. Diesmal für die Sünden Judas.

Kurze Zeit später, am Sabbath hört er Schritte entlanglaufen zur Synagoge, er hört und weiß, ob es ein Mann ist, der da läuft oder eine Frau oder ein Kind. Selbst das Laufgeräusch älterer Personen kann er erkennen, weil der Schritt leicht schleifend und verlangsamt über das alte Steinpflaster geht. Sie gehen zur Synagoge zur Lesung und Auslegung von Gottes Wort.

Über den Tag verteilt sollst du 1 Liter Wasser trinken, immer auf der Seite liegend. Lege auf deine Seite die Schuld Israels.
Zeichne auf einen Ziegelstein die Stadt Jerusalem und belagere sie mit einem Wall und Sturmböcken, führe Krieg gegen sie.

Aus Tagen werden Wochen, Monate, das Leben geht immer weiter, sie feiern die von Gott vorgegebenen Feste, Shavout, Jom Kippur, Sukkoth, Pessach, alles wie immer dienen sie Gott in der Synagoge und gehen von dort wieder nach Hause, nicht mehr als die von den Pharisäern vorgegebenen Schrittzahlen wegen des Sabbats, sie singen die Lieder Gottes – ab und zu ein Streit, der in der Altstadt durchzuhören ist – sie lieben und heiraten und feiern und gehen nächsten Sabbat punktpünktlich wieder in die Synagoge.

Er wendet sich um.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert