Du sollst nicht sterben, sondern du sollst leben!

Durch den dichten Nebel des angebrochenen Tages kommt eine glasklare Botschaft zu dir. Gott spricht: „Mein Kind, du sollst nicht sterben, sondern du sollst leben – deine Kurzschlüsse, deine verdunkelten Gedankengänge erscheinen dir momentan logisch aber sie bringen dich nicht zur Lösung des Problems, wo deine Erlösung wartet, sondern sie sind eine Verführung zum Kurzschluss. Ich, der Herr des Lebens sage dir, du sollst leben und nicht sterben!“

Bei entsprechend eingenebelter Wetterlage scheint einem manchmal jeder Weg, egal in welche Richtung, unsinnig und als der jeweils falsche Weg. Man oder frau sieht keinen Sinn, die getroffenen Entscheidungen sind kaum rückgängig zu machen und so steht man vor dem Pulver der Scherben, die unter der Sohle auf dem eingeschlagenen Weg zerknirschen. Tränen in den Augen, ist der Blick gesenkt oder schaut er nach oben? – Alles scheint sinnlos. Doch kommt aus dem Nebel ein Satz wie klares Wasser, kristallklar: „Du sollst leben!“

Gottes Wille bedeutet Leben!

Das Labyrinth der hellgrauen Gehirnmasse beschließt manchmal infolge eines Kurzschlusses, dass es keinen Sinn mehr macht, dieses Leben zu leben. Und das ist insofern richtig, dass es keinen Sinn macht außerhalb der Willenserklärung Gottes zu leben. Sein Wille ist, dass du lebst und dass du dein Leben nach ihm ausrichtest wie die Sonnenblume nach dem Sonnenlicht. Er ist nicht irgendein esoterischer unauffindbarer Gott, den du mit der Wünschelrute suchen müsstest, sondern du findest ihn in den Worten von Jesus: „Meine Last ist nicht schwer, die Jobs, die von mir kommen sind keine aufgebürdeten Lasten, die man nicht einmal einem Tier zumuten würde.“ Depressionen sind niemals von Gott, denn Gott will, dass du lebst. Traue dir diesen Moment der Ehrlichkeit zu.

Es ist nicht der Wille eines Menschen, eines Freundes oder vielleicht eines Kindes, sondern es ist der heilige Wille Gottes: „Ich will, dass du lebst!

Weil ich es will!

Weil ich es will! Du sollst leben! Und nicht sterben, du sollst Gottes Werke und Gottes Tun verkündigen!“ Dazu braucht es Demut.

Jesus Christus war der demütigste Mensch, der je auf der Erde lebte, denn er kam vom Himmel in sein Eigentum und ertrug es, von den Menschen verlacht, verhöhnt und verspottet zu werden. Und er liebte sie dennoch, er liebt dich dennoch.

Er spricht Vergebung aus, Befreiung von den Sünden der Vergangenheit, die Lasten – „dafür starb ich am Kreuz, für deine Schuld. Glaubst du?“ Menschen leben dadurch, dass Jesus starb. Jesus starb für dich.

Schau von deinen Sorgenfalten hoch, dem nervösen Magen, graue Haut, gedämpftes Auge, schau auf Jesus, er liebt dich und er spricht zu deiner Seele: „Du sollst leben, weil ich es will!“ Gottes Wille ist entscheidend.

Du sollst leben ! -nicht sterben!
Die Depression spricht: Du sollst sterben. Jedoch Gott spricht: Du sollst leben! – Depression ist nicht der Wille Gottes, sein Wille ist Leben!

Menschengelächter, schauriges lautes Lachen, Getöse, fallende zerknirschende Plastikbecher, Bierflaschen zertrümmert, auf dem Boden Blut, geschnittene Arme und Gott ruft hinein: „Du sollst, darfst und kannst und wirst leben!!“
Die Depression ruft: Wirf dein Leben weg!

Vollumfänglich von Gott geplant, auch für Kinder, die von ihren Eltern abgetrieben werden sollten: Du sollst leben!

Tränen der Freude, Rückkehr ins Leben, werde nüchtern, werde dir klar, es ist kein Versehen, keine Täuschung Gottes, dass du da bist, sondern du bist vollumfänglich von Gott geplant, dies trifft auch für Kinder zu, die von ihren Eltern abgetrieben werden sollten. „Du sollst leben!“

Theorie und Praxis

Wenn Theorie und Praxis auseinander klaffen, wird es kritisch. Die Theorie ist der blueprint, nach dem der Motor gebaut werden sollte und die Praxis ist die Abweichung, die zum Kolbenfresser oder zum erhöhten Schadstoffausstoß führt. Jesus nannte den Unterschied zwischen Theorie und Praxis bei den Religiösen seiner Zeit Heuchelei.
Er warnte die Pharisäer, er brandmarkte sie öffentlich als Heuchler, letztlich als eine Schande für das Ansehen Gottes bei den Menschen.

Sie lebten nicht von der Arbeit ihrer Hände, sondern von den religiösen Abgaben – dafür verrichteten sie zum Schein lange Gebete und verkomplizierten das Leben mit allerlei Gesetzen, Auslegungen, Verhaltensmaßregeln. (Warum erinnert mich das fatal an die Regulierungswut unserer Politiker in Berlin oder Brüssel?)

Wagen wir es doch einmal hinzuschauen, wie weit in den Kirchen Theorie und Praxis voneinander entfernt sind. Theorie und Praxis unterscheiden sich beträchtlich.

Paulus sagt, wenn die Kirche zusammen kommt, soll jeder etwas beitragen, ein Lied, eine Ermutigung, eine Auslegung der heiligen Schriften oder eine Prophetie. In der Praxis ist Kirche oft eine One-man-show, weil die Leitung der Kirchen nicht das Risiko unqualifizierter oder ungenehmer Äußerungen eingehen will.  „Theorie und Praxis“ weiterlesen

Postfaktisch lebende Menschen ignorieren Tatsachen

Postfaktisch ist, wenn ein Mensch objektive Tatsachen nicht anerkennen will. Stattdessen lamentiert er rum, laviert, bis er schlussendlich eine völlig andere Geschichte erzählt.   Lesezeit 2 Minuten   Man nennt das auch: Lügengeschichten bevorzugen. Oder: der Lüge glauben.

Postfaktisch sind auch die Erzählungen der Soldaten, die den Auftrag hatten, das Grab Jesu zu bewachen. „Postfaktisch lebende Menschen ignorieren Tatsachen“ weiterlesen

Wer nicht arbeiten will, soll auch nicht essen

Paulus lehrt glasklar, dass jeder, der arbeiten kann, das auch tun soll, dass jeder „sein eigenes Brot isst“. Es soll nicht jemand fremder Leute Brot essen, sondern sein eigenes Brot.   Lesezeit 3min   Paulus zielt auf Menschen, die arbeiten können, aber nicht arbeiten wollen. Solche soll man ermahnen, im Extremfall sogar „markieren“, dass sie ihren Lebensunterhalt selbst erarbeiten. Sie sollen sogar ihre Eltern mitversorgen, wenn diese älter werden, sonst verleugnen sie ihren Glauben an Jesus Christus.

arbeiten..-.-

Wenn jemand nicht bereit ist, für seinen Lebensunterhalt zu arbeiten, obwohl er es kann, dann soll er eigentlich noch nicht einmal essen. Das sind Worte,  (hier die in unseren weichgespülten Gehörgängen nicht besonders geläufig sind, aber das ist das Niveau von dem Paulus ausgeht.   „Wer nicht arbeiten will, soll auch nicht essen“ weiterlesen

Das Kreuz

Paulus sagte den Korinthern, er predigte nur Jesus Christus, und den als gekreuzigt – nicht mit klugen Worten, damit nicht das Kreuz zunichte werde. Also in Einfachheit. Ich denke, das ist ein Geheimnis, das nicht verstanden wird.   Lesezeit 3min   
Was bedeutet es, Jesus als den Gekreuzigten darzustellen? Was bedeutet es „nicht mit klugen Worten zu reden, damit nicht das Kreuz Christi zunichte wird“.

Kann man das Kreuz Christi durch kluge Worte zunichte machen?

Ja.

„Das Kreuz“ weiterlesen