Eingeschüchtert

Du hättest dich lieber nicht so deutlich äußern sollen, das kam bei einigen nicht so gut an. Hast du gemerkt, wie sie nach unten geblickt haben?
Eigentlich hatte man sich auf einen Sprachmodus geeinigt. Über gewisse Dinge reden wir nicht, somit ist allen gedient, der Familienfrieden bleibt erhalten, das Firmenklima bleibt gelassen, die Bilanzen sind gut, darauf ein hoch!

Gemeinsam sind wir stark und wir alle zusammen geben die Richtung an, in die der Abgrund gehen soll. „Entschuldigung, Sie stehen im Weg. Könnten Sie bitte etwas zur Seite treten, ich habe es eilig. Hinter mir sind noch viele Leute, die hier durch wollen, bitte stehen sie ab mit ihrer Einzelmeinung, lassen Sie uns durch, wir haben es eilig.“

Bilanzen unter den Arm geklemmt. Der Blick des Erfolgreichen. Entschlossenheit im Gesicht, die Lippen zusammengeklemmt, die Hutkrempe tropft – der Mantelkragen ist hochgeschlagen, die Zähne blitzen vor Zahngold. Die Uhr tickt.

Wir haben uns darauf geeinigt, dass wir eine ehrenwerte Gesellschaft sind, die eigentlich das Gute will, die Rettung des Planeten –kleiner geht’s nicht – die Ausrottung der Unarten unserer unerwünschten Nebenwirkungen. Der gesellschaftliche Konsens ist: Wenn wir uns gemeinsam anstrengen, können und werden wir es schaffen! Die Ziele sind streng und vorgegeben aber unbedingt und um absolut jeden Preis einzuhalten – sonst bist du ein widerlicher Pessimist, ein Sünder, ein Alchemist, ein Widerling, ein Affront, ein Einzelkämpfer.

Auszumerzen von der feinen Gesellschaft, die die Zähne zusammenbeißt.

Im Namen der Liebe werden Opfer gebracht, Menschen abgetrieben, Bücher umgeschrieben, Friedensfeste und –tauben dargebracht. Verträge zur Einhaltung zur gegenseitigen Absicherung, dass der jeweils andere Frieden will.

Merkst du, wie sie zittern, Wie die Angst ihr Leben bestimmt? Die Angst um ihr klitzekleines ich – und ihre Rente, und…????

Jeder Lebensentwurf umgeben vom Dünkel des know-hows, Weisheit der Eliten, immerhin unterwegs auf der linken Überholspur, wo Gut und Böse vermischt, vermatscht, der Willkür preisgegeben werden.
Eine saubere Trennung, ein scharfer Schnitt wäre heilsam. Chirurgisch sauberes Abtrennen zwischen dem guten und dem bösen Gewebe zur Verhinderung der weiteren Ausbreitung

Eingeschüchtert
Haben Sie dich eingeschüchtert? Hast du dich angepasst? Man könnte sich vor ihnen fürchten – wenn man ihnen glaubte….

des Krebses, der sie befallen hat. Sie sprechen Worte, die gut klingen und böse schneiden.

Jesus Christus distanzierte sich von ihnen als ein böses, verkehrtes, ehebrecherisches Geschlecht.
Eine Generation, die sich ihre eigenen Ideale und Götter bastelt und ihnen nun aufrichtig dient. Sie versuchen das Plansoll zu erfüllen. Ein Bioland-Landwirt erklärte mir, dass nicht Jesus, sondern er der Retter der Welt sei. –Er baut seine Kartoffeln ohne Giftspritzmittel an.

Gott schuf die Erde und den Menschen und sein einziger Sohn Jesus Christus ging über diese Erde – nicht weit von hier – predigte Umkehr und Glauben an ihn, wer glaubt würde leben, er würde für unsere Sünden sterben und danach auferstehen….

Hier unterbrachen sie mich, ich kam nicht mehr zu Wort, ein shitstorm ging über mich nieder. Sie hatten höhere Erkenntnisse, sie waren wissenschaftlich gewitzt und schleuderten mir ihre Theorien und formula und nachgewiesenen Exkremente entgegen – die allesamt mir entgegen, Gott entgegen, dem abgetriebenen Kind entgegen, absolut jedem Menschen entgegen standen.

Wo willst du hin mit deiner Sünde?
Wo willst du dein schlechtes Gewissen beerdigen? (entsorgen…)

Psychologen, Soziologen, Psychiater, Tabletten, Pillen, Beruhigung, Yoga, Erklärung und dennoch pocht es.

Das bist du!!

Du bist ein Mensch, der nur aus den Dingen dieser Erde besteht und addiere dazu seinen Geist.

2 Gedanken zu „Eingeschüchtert“

  1. Die Worte treffen tief, aber viele können sie nicht mehr hören, sie haben sich schon zu weit entfernt von dem was sie einmal für wahr hielten, nun folgen sie den Worten von dem den sie nicht kennen, der hat sie eingelullt, hat die Leute da gepackt, wo es schmeichelt und die Gesellschaft jubelt dazu, was will man mehr, wann werden ihnen die Augen aufgetan? wollen sie überhaupt sehen?
    Im Namen der ,,Liebe“ welche Liebe? die Selbstliebe, die keinen Gott mehr benötigt, die sich selbst genug ist.
    Die Elite der Wohlerzogenen, bricht sich Bahn, sie sind berufen alle einzufangen, die mit ihnen ziehen wollen, ihr Geheimnis veraten sie nicht, sie verbergen sich vor dem Licht. Sie hassen die, die vom Licht reden, ihr Tag ist noch nicht gekommen.

  2. Amen dazu! „Sei ein lebend’ger Fisch, schwimme doch gegen den Strom! Auf und wag‘ es frisch – Freude und Sieg ist dein Lohn!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.